Samstag, 26. Oktober 2013

Zweite Umwanderung der Gastlosen, heute "links-herum"

Zur zweiten Gastlosen-Umwanderung (am heutigen Samstag zur Abwechslung "links-herum") sind Hans und Kurt mitgekommen. 

ROUTE:
Musersbergli (1566m) - 
Grat (1642m) - 
Wolfs Ort (1921m) - 
Soldatenhaus (1752m) -   
Ober Sattel (1633m) - Gustiweidli (1546m) -  
Musersbergli (1566m)

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:




Wir haben die Gastlosen und die Sattelspitzen umwandert.
Sie liegen am nordöstlichen Ende der Gastlosenkette.
(Der Kartenausschnitt ist um 45° gedreht.)

 Die gesamte Gastlosenkette hat eine Länge von 15 km 
und besteht aus 61 Gipfeln und Nebengipfeln. 
Man unterscheidet von Nordosten nach Südwesten folgende Gruppen
beziehungsweise Hauptgipfel:
  • Gastlosen mit den Marchzähnen (1996 m ü. M.) als höchste Punkte,
  • gefolgt vom Oberbergpass
  • Sattelspitzen mit der Rüdigenspitze (2124 m ü. M.), 
  • wenig nebenan der Gross Turm (2123 m ü. M.), 
  • gefolgt vom Wolfs Ort (Passlücke)
  • Wandflue (2133 m ü. M.), 
  • Zuckerspitz (2133 m ü. M.), 
  • Dent de Ruth (2236 m ü. M.) 
  • und Dent de Savigny (mit 2252 m ü. M. die höchste Erhebung der gesamten Kette), 
  • gefolgt von der Passlücke Porte de Savigny
  • Les Pucelles (2088 m ü. M.), 
  • gefolgt vom Pass Pertet à Bovets
  • Dent de Combette (2082 m ü. M.) 
  • und Rochers des Rayes (2026 m ü. M.)
 Quelle Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Gastlosen


Route auf swisstopo mit map.schweizmobil.ch
<-> Berg- und Talfahrt 
zwischen Jaun-Kappelboden und Musersbergli
mit der Sesselbahn "Gastlosen-Express"

Länge der Wanderstrecke ca. 12 km; 700 m auf- und abwärts

Wie schon am vergangen Dienstag, fahren wir auch heute mit der neuen Sesselbahn, dem "Gastlosen-Express", von Jaun-Kappelboden zum Musersbergli. Wir beginnen kurz nach 10 Uhr die Rundwanderung in Richtung Grat / Chalet Grat, wo wir bei der Alpwirtschaft einkehren werden. Von dort folgen wir der Südostflanke der Gastlosenkette bis zum "Wolfs Ort", einer Passlücke, welche den Übertritt zurück auf die Nordseite ermöglicht. Kurz vor 14 Uhr erreichen wir diesen höchsten Wegpunkt der Wanderung. Vorbei am Soldatenhaus kommen wir um 15:30 Uhr wieder zur Bergstation der Sesselbahn beim Musersbergli.
 
Die beiden Umrundungsvarianten "rechts-herum" bzw. "links-herum" haben ihre Vor- und Nachteile: Die heutige Umrundung im Uhrzeigersinn (von Jaun her gesehen zuerst nach links) hat den Vorteil, dass sie dem Sonnenlauf folgt. Wir sind somit deutlich schneller und länger im Sonnenlicht als am vergangenen Dienstag. Ein Nachteil dieser Wanderrichtung ist hingegen, dass das steile Wegstück zwischen Wolfs Ort und Soldatenhaus im Abstieg zu bewältigen ist.
 
Das erste Wegstück vom Musersbergli hinauf zum Chalet Grat 
liegt im Wald- und Bergschatten.



Durchblick zur Kirche in Jaun, 
an der wir im Bus auf der Herfahrt von Fribourg vorbeigefahren sind.

Nach rund 40 Minuten kommen wir auf der Ostseite der Gastlosen an die Sonne ......

..... und haben wunderschöne Ausblicke ......

...... auf die Schneegipfel der Berner Alpenkette.

Ebenfalls im Osten erblicken wir die Jaunpasshöhe. 
Am Nachmittag werden wir über den Jaunpass nach Boltigen ins Simmental fahren. 
(Für die Herfahrt nach Jaun haben wir zuvor den Weg über Fribourg gewählt.)

Die aussichtsreiche Sonnenterrasse ......
....... der Alpwirtschaft Chalet Grat bietet sich für einen Zwischenhalt an.
(Offen von Juni bis September von Montag bis Sonntag, 
im Mai und Oktober nur bei schönem Wetter wie heute.)

 Wegpunkt "Grat 1642m" beim Chalet Grat.
Das "gastronomische Gegenstück" 
auf der gegenüberliegenden Seite der Rundwanderung ist das "Soldatenhaus".


Die beiden andern Gäste auf der Terrasse sind in Gegenrichtung unterwegs. 
Wir werden ihnen zwischen Wolfs Ort und Soldatenhaus wieder begegnen.
Via Abländschen ist diese Alpwirtschaft auch per Fahrzeug erreichbar und darum ebenfalls ein Ausgangsort für die Gastlosen-Rundwanderung.


Gipfelkreuz auf einem der Gastlosen-Felsentürme, 
die nur für Kletterer erreichbar sind.

Blick über unseren weiteren Weg 
entlang von Gastlosen und Sattelspitzen. 
Der Berg hinten in Bildmitte ist die Wandflue, 
rechts darunter liegt die Passlücke "Wolfs Ort", 
wo wir die Gastlosenkette nach Norden überqueren werden.

Zoomblick auf Wandflue und Wolfs Ort. 
Bald wird in dieser Gegend Winterruhe einkehren.
Das Alpvieh ist bereits vor einem Monat abgezogen.
Im Gegensatz zur Nordseite oberhalb von Jaun 
finden hier keine Winteraktivitäten statt, 
da dieses Gebiet lawinengefährdet ist.
Wir verlassen die Fahrstrasse, 
die von Abländschen zum Chalet Grat (rechts oben) hochführt 
und gehen nun über schöne Berg- oder Alpwege.

Ein Berggipfel im Südwesten, 
vermutlich auf Waadtländer oder Walliser Gebiet.

Gipfelstürmer Kurt, kurz vor ....
..... ganz kurz (?) vor einem Gipfelkreuz?





Wir beobachten zahlreiche Kletterer ....
..... in den annährend senkrechten Kalkwänden über unserem Weg.



Uns wird nur schon beim Hochblicken schwindlig.
(Geknipst von Hans.)







Mittagsrastplatz ......


...... mit Blick auf .....
(Geknipst von Hans.)


....... Eiger, Mönch und Jungfrau.



Vor uns liegt die Wandflue 
und rechts darunter der Übergang "Wolfs Ort",
wohin wir nun aufsteigen.

Blick zurück und auf die Stockhorn-Kette über dem Nieder Simmental.

Wandernde in Gegenrichtung zum Chalet Grat.

Wir rätseln, ob wir hier im Süden Gletscheis oder ein Nebelmeer sehen
(wohl eher Nebel, aber in einer ungewöhnlichen Höhenlage).


Diese Gratpassage steht auch uns bald bevor.

Der Übergang "Wolfs Ort 1921m" zwischen der Wandflue und den Sattelspitzen

Frage: 
Ob wir von hier oben das Matterhorn erblicken können?
Antwort:  Vermutlich nicht!
Das Panorama-Programm zeigt nämlich, 
dass wir rund 500 Meter über den Wolfs-Ort hinaus steigen müssten,
um das Matterhorn erblicken zu können.  
Quelle: http://www.udeuschle.selfhost.pro/panoramas/makepanoramas.htm


 Im Westen (ganz hinten): Le Moléson

Auf dem Gratweg zwischen Wolfs Ort und den Sattelspitzen.

Blick nach Norden, unten das Soldatenhaus.

Das Soldatenhaus ist unser nächstes Zwischenziel.

Das kurze Gratwegstück .....

...... und der Übergang zum Abstieg auf die Nordseite der Gastlosenkette.

Am Horizont verläuft der Jurabogen.



Der steile Abstieg zwischen Wolf Ort und Soldatenhaus,  
der in Aufstiegsrichtung (wie am vergangenen Dienstag)
angenehmer zu bewältigen ist.




Ankunft beim .....

..... Soldatenhaus / Chalet du Soldat 1752m.

Gegen Westen, auf die Nachmittags- und Abendsonne ausgerichtet: 
die Terrasse vor dem Soldatenhaus.





Es folgt das letzte Wegstück zurück zum Musersbergli.
Dieses Gebiet liegt meistens im Schatten der nahen Felswände.

Es lohnt sich, vom breiteren Weg auf diesen verwinkelten Pfad auszuweichen.
Er führt durch wildes Felssturzgelände
und ist für die bevorstehende Schneeschuh-Saison ausgeschildert.
Blick hinauf zum Grossmutterloch
einem 5 Meter auf 20 Meter grossen Felsenloch. 

Ein faszinierendes Naturphänomen in den Gastlosen. 
In den Wintermonaten durchbricht die Sonne in den Gastlosen blitzartig und wie ein Feuerball ein schmales Felsfenster und zeichnet helle Flecken in den Schnee. Entsprechend dem Aufstieg der Sonne wandert der Lichtstrahl langsam hangabwärts. Wer mit wandert kann so das spektakuläre Naturphänomen gleich mehrmals erleben. Nach einer halben Stunde ist der Spuk vorbei. Die Alp liegt wieder im Schatten und muss auf die Sonne warten, bis diese über die Gipfel der Gastlosen aufgestiegen ist. 

Zoomblick auf das Grossmutterloch, 
durch welches die Sonne jeweils erstmals am 27. Oktober 
und letztmals am 13. Februar 
ihre Strahlen auf "Unter Sattel" blitzen lässt.
Blick zu den Sattelspitzen. 
Zwischen den Gastlosen (links oben) und den Sattelspitzen 
liegt mit dem Oberbergpass / Col de l'Oberberg eine weitere Querverbindung. 
Diese ist aber im Vergleich zur Passlücke Wolfs Ort schwieriger begehbar.

Oben in der Bildmitte ist noch knapp das Dach des Soldatenhauses zu erkennen. 
Dahinter die nach Südwesten verlaufende Fortsetzung der Gastlosenkette.

Beim Begehen dieses zukünftigen neuen Schlittelweges 
versinkt man gegenwärtig stellenweise noch im Morast.

Zurück auf dem Musersbergli, links das Bärghus am Musersbergli.

Musersbergli 1566m 
mit den beiden Richtungsvarianten des Gastlosen-Rundwegs: 
nach links via Grat / Wolfs Ort, bzw. nach rechts via Soldatenhaus / Wolfs Ort.

Die Bergstation der Sesselbahn Jaun-Kappelboden <-> Musersbergli.

Wieder unten in Kappelboden wählen wir für die Heimfahrt den Bus,
der um 16 Uhr über den Jaunpass nach Boltigen im Simmental fährt.

Herzlichen Dank 
an Hans und Kurt für die Teilnahme.
Beat

Weitere INFOS (teilweise abweichende Routen):  
- gastlosen.ch: http://www.gastlosen.ch/de.html    
- Routenbeschreibung von Andreas Staeger: Gastlosen / Kalktürme im abgelegenen Land  
- gps-tracks.com: Gastlosen-Tour    
- la-gruyere.ch: Gastlosen-Tour   
- hikr.org: Umrundung der Gastlosen

Kommentare:

  1. vielen Dank Beat für die wiederum sehr schöne Wanderung im Jaun-Gebiet, hans

    AntwortenLöschen
  2. wow.. war ja eine wunderschöne Wanderung. Hatte andere Pläne sonst wäre ich gerne dabei gewesen.. Danke Beat für die tollen Bilder und den Blogg.. man sieht gleich was man verpasst hat. lg Conni/Chruselibike

    AntwortenLöschen
  3. Überaus gelungene Wanderung und authentischer Bericht, danke Beat.

    AntwortenLöschen
  4. Glückwunsch zu den gelungenen Aufnahmen! Bei DEM Wetter war die "links-herum" Route eindeutig die bessere Wahl. Es grüsst deine "rechts-herum" Begleiterin und (fast) bedingungslose Freiburg-Liebhaberin Priska

    AntwortenLöschen