Mittwoch, 12. August 2015

Zur Leglerhütte SAC in den Glarner Freibergen

Heute Mittwoch (12.08.15) sind wir ins Niderental im Glarnerland gefahren. Von Mettmen (Mettmenalp) am Garichti-Stausee aus haben wir eine Rundwanderung unternommen, mit einem Zwischenhalt bei der schöngelegenen Leglerhütte SAC.

ROUTE: 
Mettmen / Mettmenalp, 1608m -
Mettmen Staumauer, 1625m (Stausee Garichti) -
Nideren Ober Stafel, 1776m - Chärpfbrugg -
Hübschbödenseeli, 2108m -
Leglerhütte SAC, 2273m -
Ober Ängi, 2015m (Ängisee) - Chamm, 1918m - Ratzmatt, 1730m -
Matzlenfurggelen, 1913m - 
Mettmen Staumauer, 1625m (Stausee Garichti) - 
Mettmen / Mettmenalp, 1608m

Mit dabei:
Doris, Hans, Martha, Britta

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
Leglerhuette / 12.08.15
(Die untersten 33 Picasa-Bilder sind von Britta)

Bilder von Martha:
2015-08-12 Leglerhütte
   


Rundwanderroute vom Garichti-Stausee zur Leglerhütte 
und über den Matzlenfurggelen zurück zur Mettmenalp.  
<-> Berg- und Talfahrt mit der Luftseilbahn Kies-Mettmen
Streckenlänge ca. 11 km, 900 m auf- und abwärts.

Für die rund 600 Höhenmeter 
zwischen Chis / Kies im Niderental und Mettmen / Mettmenalp 
benützen wir auf dem Hin- und Rückweg die Luftseilbahn 
(Kabinen-Kapazität: 20 Personen / Retourticket: Fr. 18.-).

Mettmen Staumauer, 1625m: 
Kurz nach 09 Uhr beginnen wir die Wanderung hier auf der Mettmenalp, 
um 11:15 Uhr erreichen wir die Leglerhütte 
auf dem höchstgelegenen Wegpunkt der Rundwanderroute 
und kurz nach 14:30 Uhr sind wir zurück, .......


....... hier am Garichti-Stausee.



Am Nachmittag werden wir über diese Bergflanke am Matzlenstock 
zum See absteigen und die westliche der beiden Staumauern überqueren.

Wir gelangen zur vorderen Staumauer.
Das Glärnisch-Massiv ist den ganzen Tag über von Wolken umhüllt.





Der erste Wegabschnitt (bis kurz vor die Alp Ober Stafel) 
liegt am Vormittag noch im Schatten.


Die Alp Ober Stafel. 
Darüber das "Schwarze Loch" unter der Chärpfbrugg, 
in welchem wir gleich verschwinden werden.


Abzweigung zur Chärpfbrugg / Kärpfbrücke, einer spektakulären Naturbrücke.
(Die Gruppe rechts hinten umgeht diese Passage auf dem regulären Wanderweg.)

Wir wagen die Unterquerung der Naturbrücke entlang dem unterirdischen Wasserlauf.
Der Niderenbach, auf dem Weg zur Leglerhütte (1820m), grub seinen unterirdischen Lauf ins jüngere, unten liegende, schiefrige, weiche Flyschgestein. Der viel ältere Verrucano (oben) ist heute abgetragen und nur noch links und rechts der "Chärpfbrücke" sichtbar. Bei Niedrigwasser kann der 50m lange, 3m hohe unterirdische Wasserlauf (auf eigenes Risiko!) begangen werden. 
Quelle: http://www.myswitzerland.com/de-ch/kaerpfbruecke-glarner-hauptueberschiebung.html 











Der obere Ausgang aus der Unterwelt.
(Bild von Britta)
Blick zurück zur unteren Einstiegsöffnung.

Der Niderenbach oberhalb der Chärpfbrugg.

Ausdruck von Erleichterung beim Auftauchen aus der Unterwelt.



Abzweigung Chärpfstäfeli, 1859m





Hübschbödenseeli



Die oberste Steilpassage, ......

....... kurz vor dem Ziel.

Das Blickfeld öffnet sich ins Glarner Haupttal und zum Glärnischmassiv.


Herumstochern in einem letzten Schneerest.




Tödi



Kurzes Schauspiel am Himmel über der Leglerhütte:
"Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten"  
(Bild von Britta)

Ankunft bei der Leglerhütte SAC (2273 m.ü.M.):
http://www.leglerhuette.ch/

Webcam: 
http://www.webcam-4insiders.com/de/Webcam-Schwanden/432-Schwanden-Webcam.php

Chärpf

Wir stehen auf keinem Gipfel 
und haben trotzdem Aussicht wie auf einem Gipfel.

Tiefblick auf den Ängisee, 
an dem wir beim nachfolgenden Abstieg vorbeikommen werden.




(Bild von Britta)


Einkehr bei der Leglerhütte.





Um 12:15 Uhr verlassen wir die Leglerhütte ......

...... und beginnen den steilen Abstieg Richtung Ängisee.



Ängisee (Engisee / Chammseeli),
genaugenommen können 4 - 5 Seelein gezählt werden.



Drüben Matzlenstock und Matzlenfurggelen, 
 wohin unser Weg zurück zur Mettmenalp nun führt. 
Der dazwischenliegende Abstieg zur Ratzmatt ist unvermeidlich, 
da am Hang rechts kein durchgehender Weg vorhanden ist.



Ratzmatt
Ratzmatt, 1730m:
Knapp 200 Höhenmeter 
bis zum Übergang Matzlenfurggelen liegen hier vor uns. 


Am Weg können immer wieder reife Heidelbeeren gepflückt werden.



Die Alp Matzelen


Der Übergang Matzlenfurggelen 
zwischen dem Matzlenstock und dem Matzlengrat.
Matzlengrat

Matzlenfurggelen, 1913m



(Bild von Hans)



Stausee Garichti

Links im Bau:
Das neue Berghotel Mettmen.
Die geplante Eröffnung ist am 27. Dezember 2016.
Das ehemalige Berggasthaus an diesem Standort 
(zwischen der Bergstation der Luftseilbahn und der Staumauer) 
ist abgebrochen worden.
Infotafel zum neuen Berghotel Mettmen.








Nach dem Gang über die Staumauer 
erreichen wir nach rund fünfeinhalb Stunden 
wieder den Ausgangspunkt vom Vormittag.



(Bild von Britta)

Allen herzlichen Dank
für die Begleitung.
Beat
Frühere Berichte über diese Rundwanderung Mettmenalp - Leglerhütte:

Bericht über die Wanderung Mettmenalp - Ampächli / Elm:

Kommentare:

  1. Herzlichen Dank Beat für diese tolle Wanderung und den Rückblick. Es war ein wunderbarer Tag in guter Gesellschaft. Gruss Martha

    AntwortenLöschen
  2. Lieben Dank Euch allen,
    habe selten so viel gelacht wie auf dieser Tour :))

    Liebe Martha, Deine Fotos sind toll, besonders originell finde ich 51/52.

    Es war superschön mit Euch.

    Für Dich, lieber Beat: Danke für die Organisation dieser Supertour, den Blog und die Fotos.

    Liebe Doris, den Tipp für die Beine wirst Du mir noch verraten?

    Lieber Hans, ich nehm dann zukünftig auch 4 outfits mit. Muss aber erst noch welche kaufen:-(. Und bring Hedi wieder mal mit.

    Und ich wäre ja so gern noch oben geblieben...
    Bis bald. Liebe Grüsse an Euch alle. Britta

    AntwortenLöschen
  3. vielen dank beat für diese mega schöne wanderung......
    ja britta, hedi kommt wenn immer möglich sehr gerne mit....wenn kein hütedienst angesagt ist....betreffen vier zusätzlichen outfits.....hedi und ich stehen dir gerne beratend zur seite:-):-):-)...bis bald wieder mit beat...lg hans

    AntwortenLöschen