Montag, 3. Juni 2013

Auf der Strada alta Leventina zwischen Airolo und Faido

Vor fast genau drei Jahren, am 23. Mai 2010, sind wir den mittleren Abschnitt der Strada alta Leventina (zwischen Osco und Cavagnago) gewandert. Für gestern Sonntag hat uns Werner nun zur ersten Wander-Etappe zwischen Airolo und Osco*) eingeladen. Mitgekommen sind Marcel, Yvonne, Valerie, Bernhard und Hanh.

*) Bei Freggio haben wir uns entschieden, nicht nach Osco weiter zu wandern, sondern nach Faido abzusteigen.

Infos zur "Strada alta Leventina" auf wandersite.ch:

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
  


Wanderroute auf der linken Talseite der Leventina 
zwischen Airolo und Faido 
(auf swisstopo mit map.schweizmobil.ch)

Streckenlänge ca. 19 km; 600 m aufwärts und 1000 m abwärts

Nach dem Startkaffi starten wir kurz vor 11 Uhr in Airolo. 
Um 17 Uhr werden wir in Faido ankommen.
Die vordere Hälfte der ersten Strada-Alta-Etappe (bis etwa Ronco) verläuft wiederholt über Abschnitte mit Hartbelag.

Die Berggipfel beidseits der Leventina vermitteln noch ein recht winterliches Bild.

Der Blick hinunter auf die Autobahn zeigt meistens einen Stau in Richtung Norden. Bei starkem Verkehrsaufkommen werden die Tunnels vorübergehend gesperrt, dies vermutlich, um zu verhindern, dass sich die Fahrzeuge in ein Tunnel zurückstauen.


Der Weg führt durch zahlreiche kleine Siedlungen. 
Nach rund einer Wegstunde durchqueren wir hier das Dorf Brugnasco.


Brugnasco

Zwischen Brugnasco und Altanca unterquert der Weg 
das Trassee der Ritom-Standseilbahn sowie ....... 
...... die beiden Druckleitungen, 
die vom Ritom-Stausee zum Kraftwerk in Piotta verlaufen.

Die Ritombahn ist mit 87.7% maximaler Steigung die steilste Standseilbahn in Europa.
In Altanca scheitert ein erster Restaurant-Mittagsbesuch. 
Nur noch drei freie Plätze stehen hier zur Verfügung.
Blick zurück auf Altanca ......
..... und auf die gegenüberliegende rechte Talseite der Leventina.
Etwas unterhalb vom Dorf Deggio finden wir im Ristorante La Campagnola genügend freie Plätze für den Zmittag.


Frisch gestärkt geht's weiter des Weges.

Blick talaufwärts und auf den (ausgemusterten) Militärflugplatz Ambri Piotta.




Kirchlein bei Lurengo

Unten im Tal der grosse Stau.

Wer solche Wege mehr schätzt als Asphaltpisten, 
kommt nun reichlich auf seine Rechnung.






In Freggio .....

In Freggio entscheiden wir uns, 
die Strada Alta zu verlassen und nach Faido abzusteigen.







Blick talabwärts. 
An der Kirche von Calonico (in der Bildmitte auf dem Felsvorsprung)
führt die zweite Strada-Alta-Wegetappe vorbei.



Um 17 Uhr erreichen wir den Bahnhof in Faido, wo alle umliegenden Restaurants, Hotels und auch der Bahnhofkiosk ihren Betrieb vermutlich endgültig eingestellt haben.








Die zufällig anwesende Frau des Antiquitätenladens im Bahnhofgebäude in Faido offeriert uns freundlicherweise einen Kaffee.



Vielen Dank an Werner 
für die Organisation dieser Strada-Alta-Wanderung.
Beat

Keine Kommentare:

Kommentar posten