Mittwoch, 28. Oktober 2015

Hängebrücke "Grüsttobel" im Prättigau (Stelserberg - Bova - Tratza - Buchen)

Heute Mittwoch (28.10.15) haben wir das Chrüz, die "Rigi des Prättigau", umwandert. Von Stels-Mottis am Stelserberg sind wir vorbei am Stelsersee und via Valpun, Bova, Tratza ins Grüsttobel abgestiegen und haben dort die neue Hängebrücke überquert. Durch das Buchner Tobel erreichten wir schliesslich das Dorf Buchen. 
ROUTE:
Mottis, 1467m (Stelserberg / Stels) -
Stelsersee, 1668m -
P. 1728 - P. 1826 - Sattel - Valpun, 1882m -
Capöllerbüel, 1763m - Bova, 1610m - Tratza, 1641m -
Hängebrücke Grüsttobel, 1533m -
Schaftobel, 1523m - Buchner Tobel - Fajal, 1054m -
Buchen, 960m

Mit dabei:
Heidi & Rolf, Hedi & Hans,
Judith, Georges, Kurt

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
  
Hängebrücke über das Grüsttobel.

Route zwischen Stels am Stelserberg und Buchen im Prättigau 
mit Chrüz-Umwanderung
sowie Überquerung der neuen Hängebrücke über das Grüsttobel.  
(swisstopo mit map.schweizmobil.ch)

Streckenlänge ca. 17 km, 650 m aufwärts, 1150 m abwärts.

Um 09:40 Uhr kommen wir nach steiler Fahrt über eine schmale Bergstrasse von Schiers her mit dem Post-Kleinbus bei der End-Haltestelle Stels-Mottis an. 
(Das nahe Berggasthaus Mottis Stels ist von Donnerstag bis Sonntag geöffnet 
und heute Mittwoch somit geschlossen.)

Mottis, 1467m: 
Wir starten um 09:45 Uhr Richtung Stelsersee, wo wir um 10:15 Uhr ankommen. 
Den höchsten Wegpunkt der Route auf der Alp Valpun (auf 1882 m.ü.M.) 
erreichen wir um 11:30 Uhr. 
Nach der Mittagsrast umwandern wir das Chrüz entlang dem sonnigen Südosthang. 
Um 13:45 Uhr überqueren wir die Hängebrücke im Grüsttobel.
Im Dörfchen Buchen beenden wir die wanderung um 15:15 Uhr 
und fahren von dort (ebenfalls mit einem kleinen Postbus) zurück nach Schiers.


Besprechung - bitte nicht stören!

Im Westen: 
Die Haldensteiner Calanda.
Der aufkommende Föhnwind wird die Wolken in Kürze verjagen 
und der Sonne Platz machen.

Im Südosten: 
Chrüz (links) und Alpbüel.
Davor verlaufen Schaftobel und Buchner Tobel, 
durch welches wir am Nachmittag absteigen werden.



Im Nordwesten: 
Der Vilan.

Ein erster Blick auf die Hängebrücke, .......
....... welche wir am Nachmittag überqueren werden.

Beim (verlandenden) Stelsersee:
http://www.pronatura-gr.ch/tl_files/dokumente_de/4_schutzgebiete/stelsersee/GR_Stelsersee.pdf











Spiegelverkehrte Landschaft

Im Nordwesten:
Vilan / Glegghorn / Falknis

Im Norden: 
Kirchlispitzen / Schweizertor (die Felslücke rechts)

Links: Sassauna / Rechts: Schesaplana



Rechts unten ......

 ....... im "Sattel" liegt die Wegverzweigung: 
Dem Hang entlang nach links führt unser Weg zur Alp Valpun. 
Geradeaus erfolgt der 350-HM-Aufstieg zum "Chrüz",
der soeben von zwei Berggängern in Angriff genommen wird,
die ebenfalls im Postbus hochgefahren sind.



Mit etwas mehr Schneebedeckung wäre dieser Weg weniger morastig.



Im Nordosten:
Drusenfluh (links) / Sulzfluh

Vilan / Glegghorn / Falknis

Über dem "Chrüz" lichtet sich (Föhn sei Dank) der Himmel.

Valpun, 1882m:
Von hier erfolgt der kürzeste  (1 Std.)
und steilste 300-HM-Aufstieg zum "Chrüz".
Alp Valpun:
Die Alp im Herzen des Prättigaus mit dem besten Blick auf das gesamte Rätikon.
120 Melkkühe und 70 Mutterkühe mit Kalb bei Fuss, 50 Schweine; 

das Spezielle an der Alp ist die Grösse, ein einstafeliges System und die traumhafte Lage. 
Das Alpgebiet ist um das Chrüz herum, dessen Gipfel auf 2200m liegt. 
Zu erwähnen sind auch die vielen unterschiedlichen Rinderrassen 
(Gräueli, Evolene, Pinzgauer...). 
Bewirtschaftet wird diese Genossenschaftsalp von den Gemeinden Luzein und Pany.
 Quelle: http://www.aelplerverein.ch

Sonniger Rastplatz vor den verlassenen Alpgebäuden von Valpun.
Im Hintergrund Kirchlispitzen / Schweizertor / Drusenfluh.

UFOs



Gipfelbesteiger auf dem "Chrüz" (oder auf dem "Chlei Chrüz").



Blick Richtung St. Antönien (verdeckt durch den Wald).

Schweizertor:
Die Felslücke zwischen Kirchlispitzen und Drusenfluh.





Bald, sobald genug Schnee liegt, wird hier (zwischen Capöllerbüel und Bova) 
wieder ein Winterwanderweg durchführen.

Siehe FF-Blog:
13.02.11 / Wanderung im Prättigau: St. Antönien - Bodenhütte - Tratza - Pany


Im Süden: 
Schwarzhorn / Weissfluhjoch


Zoomblick zum Weissfluhjoch.



Boden mit der Bodähütte

Im Aufstieg zwischen Bova und Tratza.



Kurz vor Tratza haben wir wieder freien Blick nach Norden ......

........ und auf Stels-Mottis, von wo wir am Vormittag losgewandert sind.
Links aussen im Bild: 
Das zu Beginn erwähnte Berggasthaus Mottis Stels.

Tratza

Tratza, 1641m:
Abzweigung zur Hängebrücke im Grüsttobel.
Abstieg ins Grüsttobel / Schaftobel / Buchner Tobel.







Ankunft bei der 73 Meter langen und 120'000 Franken teuren  
Grüsttobel-Hängebrücke, 
 welche am 2. August 2015 eingeweiht worden ist.














Schaftobel, 1523m:
Die Wegverzweigung 
zwischen Abstieg ins Buchner Tobel 
und Aufstieg zurück zum Stelserberg.
Abstieg im Buchner Tobel






"Ausserirdische" Wolken-Zeichnungen am Himmel über dem Prättigau.







Reizvolle Schlussetappe auf dem Weg Richtung Buchen im Prättigau.





Buchen, 960m


Allen herzlichen Dank
für die Begleitung.
Beat

INFOS (abweichende Routen):


1 Kommentar: