Sonntag, 30. Juni 2013

Durch die Breggia Schlucht: Balerna - Campora - Caneggio - Morbio Superiore

Heute Sonntag war ich zusammen mit Daniel und Kurt in der Breggia Schlucht, im Gebiet zwischen Mendrisio und Chiasso, unterwegs:

Balerna (270m / 306m) - Ghitello - 
alte Zementfabrik - Saceba (260m) - 
Brücke Punt dal Farügin - Ruine der Mühle von Canaa - Brücke Punt dal Canaa - Campora (530m) - 
Brücke über die Breggia (431m) - 
Caneggio (550m) - Morbio Superiore (460m) 

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:


Route auf swisstopo mit map.schweizmobil.ch
Streckenlänge ca. 10 km; 550 m aufwärts, 350 m abwärts
Gegen 10:30 beginnen wir die Wanderung in Balerna, 
wo wir mit der S10 von Lugano her angekommen sind. 
Um 14 Uhr beenden wir die Wanderung im Dorf Morbio Superiore.
Von dort fahren wir mit dem Postauto nach Chiasso zurück.

Von der Bahnstation Balerna, 
die zwischen Mendrisio und Chiasso liegt, 
ist die Breggia und damit der "Parco delle Gole della Breggia"
in einer Viertelstunde erreichbar.
Bei Ghitello stossen wir ans Ufer der Breggia, 
die hier unterhalb der Schlucht 
zu einem kleinen See aufgestaut ist.
Die Breggia fliesst von der Ostseite des Monte Generoso 
durch das Valle di Muggio und die Breggiaschlucht. 
Der ursprüngliche Bergbach durchquert anschliessend die Grenzstadt Chiasso und mündet kurz danach auf italienischem Gebiet zwischen Como und Cernobbio 
in den Comersee.
Im dicht überbauten Gebiet des Mendrisiotto zwischen Mendrisio und Chiasso bietet die nahe Naturlandschaft entlang der Breggia eine wohltuende Abwechslung.
Mit dem "Parco delle Gole della Breggia" ist im Jahr 2001 
der erste Geopark der Schweiz eröffnet worden.


Das Wegnetz im Parco Breggia. 
Links der kleine aufgestaute See bei Ghitello, 
wo wir den Park betreten haben. 
Das grosse Gebäude in der Mitte ist die stillgelegte Zementfabrik, 
an welcher wir gleich vorbeikommen werden. 
Rechts davon beginnt die eigentliche Schluchtpassage.  
Bildquelle: http://www.parcobreggia.ch/node/114




Vorschlag einer Rundwanderroute  durch den Parco Breggia 
 aus der Zeitschrift "Beobachter" / Ausgabe 4/11:  
Unterwegs im Tal der Breggia


Vor uns liegt die "monströse" alte Zementfabrik bei Saceba. 
Ab den sechziger Jahren bis 2003 hat der Zementkonzern Holcim hier im Tag- und Untertagebau Kalkstein abgebaut und zu Zement verarbeitet. 
Als die "Chiesa Rossa" bei Castel San Pietro (über der Felswand dahinter) 
abzurutschen drohte, wurde die Anlage stillgelegt. 
Sie ist heute ein "Industrie-Denkmal" 
und Bestandteil eines didaktischen Lehrpfades,
welcher die Herstellung von Zement aufzeigt:
-> Zementpfad //Percorso del cemento


Weiter hinten führt eine Strassenbrücke über die Breggiaschlucht. 
Sie verbindet die beiden Dörfer Castel San Pietro und Morbio Superiore. 
Wir werden anschliessend (in Blickrichtung linksseitig) bis zur Brücke aufsteigen 
und von dort  Muggiotal-aufwärts 
bis zum nächsten Dorf (Campora) weiter wandern.

WARNUNG:
Der Anblick des brüchigen Betonskeletts dieser stillgelegten Zementfabrik 
kann den Betrachter in "Weltuntergangsstimmung" versetzen.

Die zweite von insgesamt fünf Breggia-Überquerungen 
auf unserer Wanderung flussaufwärts.

Bei erwarteten Lufttemperaturen von gegen 30°C 
ist eine Schlucht das willkommene Angebot .....

...... für den sonntäglichen Familienausflug.


Beim Wegpunkt "Saceba, 260 m" verengt sich die Schlucht. 
Unser Weg führt nun zur nächsten Brücke, dem Steg "Punt dal Farügin".

Blick zurück auf die alte Zementfabrik.
Tiefblick auf die faszinierenden Gesteinsformationen, 
welche vom Wasser der Breggia freigelegt worden sind.
Hier wird deutlich, was "GeoPark" bedeutet. 





Ein schmaler Holzsteg, der seitlich im Fels befestigt ist, 
ermöglicht die Schluchtpassage.

Beim Blick nach oben 
wirken die Warnungen vor "Steinschlag" glaubwürdig!
Auf dem Steg "Punt dal Farügin" 
wird die gegenwärtige Sicht in die Schlucht hinunter 
durch das dichte Laubwerk ziemlich eingeschränkt.
Die Betongebilde der alten Zementfabrik verschwinden nun aus unserem Blickfeld.


Ein kurzer Abstecher führt uns zu den Überresten ......

........ einer ehemaligen Mühle (der "Mulin da Canaa").

Der Breggia entlang waren einst 25 Mühlen und andere Anlagen in Betrieb. 
Mit Hilfe der Wasserkraft wurde Getreide, Mais, Kakao, Kastanien 
und Tabak verarbeitet sowie Zement und Papier hergestellt.

Vom Ruinen-Gemäuer der Mühle aus ....

...... haben wir nochmals einen sehr schönen und nahen Blick 
auf die Felsengebilde und das sprudelnden Wasser ganz unten in der Schlucht.




Auf der Steinbrücke "Punt da Canaa" erfolgt unsere vierte Überquerung der Breggia.


Unmittelbar vor dieser Brücke überqueren wir die Autostrasse, 
welche Castel San Pietro und Morbio Superiore verbindet
 und steigen weiter auf in Richtung Obino / Campora 
auf der rechten Talseite des Valle di Muggio.

Kurt auf Tessiner "Dschungel-Pfaden".
Mittagsrast zwischen Rebhängen an einem angenehm kühlen Schattenplatz.
Weitblick in Richtung Chiasso ....
..... und zur gegenüberliegenden Talseite aufs Bergdorf Caneggio, von wo aus wir später wieder talabwärts gehen werden.
Ankunft in der Mittagshitze von Campora.
Zwischen Campora und Caneggio überqueren wir die Breggia ein letztes Mal, 
d.h. zuerst Abstieg zum Bergbach ......

..... und anschliessend Aufstieg ins gegenüberliegende Caneggio.
Ein höher liegendes Bergdorf 
am linksseitigen Hang des Valle di Muggio (vermutlich Bruzella).  
Der auffällig "geköpfte" Berggipfel dahinter dürfte der Sasso Gordana sein.





Vor unserer letzten Breggia-Überquerung 
wechselt Daniel kurz in eine "Achtungsstellung".


Auch unter dieser Brücke 
sprudelt die Breggia durch ein kunstvolles Bachbett.
Blick zurück auf Campora.

Caneggio
In Caneggio treffen wir auf wanderland.ch-Route 52,  
den "Sentiero Lago di Lugano", 
die / der in neun Etappen auf S-förmiger Route von Lugano nach Mendrisio verläuft.


Vorne auf den Dächern 
liessen sich gegenwärtig wohl Spiegeleier zubereiten.
Um 14 Uhr treffen wir ....
..... im Dorf Morbio Superiore ein. 
(Etwas weiter unten liegt Morbio Inferiore.) 
Weil nächstens das Postauto von Muggio her auf dem Kurs nach Chiasso vorbeikommt, beschliessen wir, die Wanderung hier zu beenden 
und ins angenehm gekühlte Fahrzeug einzusteigen.

Herzlichen Dank an Daniel und Kurt 
für die Teilnahme.
Beat
Weitere Bilder und Infos:
- FF-Blog: 31.03.13 / Querung der Breggia-Schlucht
- Dazu meine Picasa-Bilder vom März: MendrisioChiasso / 31.03.13
- Beobachter 4/11: Unterwegs im Tal der Breggia 
- NZZ 06.09.12: Ein Ausflug in die Erdgeschichte

Kommentare:

  1. Vielen Dank Beat, für die tolle Wanderung und für die schönen Bilder.
    Gruss Daniel

    AntwortenLöschen
  2. Super, Beat. Bin grad am Planen, etwas Ähnliches, vermutlich Balerna - Muggio.

    AntwortenLöschen