Dienstag, 2. Juli 2013

Suonenwanderung entlang der Nessjeri: Belalp - Nessel - Birgisch

Am vergangenen Donnerstag sind wir von Blatten aus über den Massaweg gewandert. 
Heute Dienstag bin ich erneut ins Oberwallis nach Blatten oberhalb von Naters / Brig gefahren. Dort benutzte ich die Luftseilbahn hinauf zur Belalp und wanderte der Nessjeri Suone entlang bis zur Alp Nessel. Von dort bin ich rund 1000 Höhenmeter nach Birgisch abgestiegen. 
ROUTE:
Belalp (2098m) - Nessjeri-Suone
(ab Wegpunkt 2098m / Abzweigung zum Foggenhorn) - 
Alp Nessel (2010m) - Chittumatte (1635m) - 
Birgisch (1091m)

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:


Route auf swisstopo mit map.schweizmobil.ch
Streckenlänge ca. 11 km; 100 m aufwärts, 1100 m abwärts
Mit der Luftseilbahn fahre ich von Blatten zur Belalp hoch. 
Aus der Seilbahn-Kabine werfe ich einen ersten Blick 
hinüber zum geplanten Wandergebiet auf der weiten Alpterrasse
zwischen der Belalp und der Alp Nessel (links aussen). 
Oben das Foggenhorn (2569m), 
für dessen Überquerung vermutlich noch etwas zu viel Schnee liegt.
(Das Foggenhorn und die Nessjeri-Suone lassen sich ab Belalp zu einer schönen, 
rund vierstündigen Rundwanderung verbinden.)


Kurz nach 9 Uhr beginne ich auf der Belalp mit der Wanderung 
hinüber zur Nessjeri-Suone und ihr entlang zur Alp Nessel. 
Am Wanderziel in Birgisch werde ich kurz nach 12:30 ankommen.

Der Wanderweg hinüber zur Nessjeri-Suone, 
die hinten als horizontale Linie gut erkennbar ist, 
verläuft über die Ferienhaussiedlung Bäll (unten). 
Ich gehe allerdings "queralpein" über blumenreiche Alpweiden.



Die Walliser Bergwelt zeigt sich in ihrer ganzen Pracht 
und bald werde ich hinter der Belalp 
auch den Grossen Aletschgletscher zu sehen bekommen.





Auch sie ist auf Wanderschaft, aber in Gegenrichtung zur Belalp hinauf.

Nach etwa einer halben Stunde erreiche ich die Nessjeri-Suone .....

..... beim Wegweiser "2098 m" (nahe dem Kartenpunkt "2114").

Beim Wegpunkt "2098 m" quert die Nessjeri-Suone die Aufstiegsroute zum Foggenhorn. Der Weg entlang der Suone ist auf der Landeskarte nicht eingezeichnet. Der grün eingetragenen Wanderweg von Belalp / Bäll in Richtung Alp Tessel verläuft etwas unterhalb der Suone. Da der Verlauf der Suone aber von weitem sichtbar ist, 
kann man sie nicht verfehlen.

Fussbad im frischen Suonenwasser. 
Blick zurück in Richtung der Belalp.



Mit sanftem Gefälle plätschert die Nessjeri schlängelnd dahin 
 und dient dem weidenden Vieh auch als bequeme Tränke.
Unten die zahlreichen Ferienhäuser auf der Alpe Bäll, 
etwas unterhalb der Belalp, am Wanderweg zur Alp Nessel, liegend.


Ein paar (harmlose) Lawinenkegel 
und auch Feuchtstellen sind nun zu überqueren.


Interessant, wie sich die Suone unter dem Schnee "durchgefressen" hat.


Ein Wasserteiler in der Suone.


Die Suone hat die grössere Breite als der Trampelpfad ihr entlang.
Die Suone und der "Schnee von gestern".
Dort drüben im schattigen Fels über der Massaschlucht liegt der Massaweg, 
den wir am vergangenen Donnerstag begangen haben.
Und dort vorne kämpft der Grosse Aletschgletscher ums "Überleben". 
Der grösste und längste Alpengletscher ist zwischen 
dem Messbeginn im Jahr1870 und 2010 um 2,94 km "geschrumpft" 
und seine Eisdicke hat teilweise um 100 Meter abgenommen.


Entlang der Suone habe ich nur zwei Personen angetroffen.

Unten der "offizielle" Wanderweg, 
welcher von der Belalp zur Alp Nessel verläuft
und der (im Gegensatz zum Suonenweg) 
in der Landeskarte eingezeichnet ist.

Kurz vor der Alp Nessel treffen Wanderweg und Suonenweg zusammen. 
Die beiden Wege lassen sich, 
wie die Bergroute über das Foggenhorn, 
ab Belalp zu einer Rundwanderung kombinieren.
Nochmals ein Zoomblick .....
....... hinüber zum Grossen Aletschgletscher.

Die Alp Nessel ......

..... und die Kapelle zum Schnee Alpe Nessel

Blick ins Innere der Bergkapelle.



Unweit der Kapelle bietet sich ein schwindelerregender Tiefblick .......

....... auf Naters und Brig.

Der Briger Bahnhof aus der Vogelperspektive.
Diese zwei Walliser, die hier ihren Kantonshauptort*) im Visier haben, wollen am Nachmittag einen Suonenabschnitt reparieren, der durch eine Lawine beschädigt worden ist. Ein Heli wird ein Rohr herantransportieren, das sie anschliessend zu verlegen haben. Ich erkundige mich bei einem von beiden, ob das Foggenhorn schon begehbar sei. Der Aufstieg hier von Nessel her sei vermutlich einigermassen schneefrei, meint er. Auf der Seite von Belalp vermutet er hingegen noch grössere Schneemengen. 
Für die beiden Suonen im benachbarten Gredetschertal (Obersta und Stigwasser) 
gibt er hingegen "grünes Licht", 
empfiehlt aber die Mitnahme einer Taschenlampe für die Tunnelpassagen.
*) KORREKTUR: Kantonshauptort ist natürlich Sitten / Sion und nicht Brig!

Der Walliser bietet mir an, ein Bild zu knipsen. 
Was nach seiner Ansicht unbedingt auch ins Bild muss, 
ist der Grosse Aletschgletscher im Hintergrund.
Von der Alp Nessel steige ich nun auf steilem aber sehr schönem Weg
1000 Höhenmeter hinunter nach Birgisch.

Gegenüberliegend das Safran-Dorf Mund
Zwischen den beiden Dörfern Birgisch und Mund 
zweigt das Gredetschertal vom Rhonetal nach Norden ab. 
Das Tal hat seinen Namen aufgrund seiner exakt-"geraden" (gredetsch) 
Nord-Süd-Ausrichtung erhalten.



Auch das Suonenwasser hat sein Ziel erreicht.



Ankunft in Birgisch

In gut einer Stunde könnte ich bis Brig hinunter weiter wandern. 
Bei der herrschenden Mittagshitze bevorzuge ich aber (einmal mehr) das Postauto, 
das demnächst von Mund her anfährt.

Tipp für ein andermal: 
Die drei Suonen Nessjeri / Obersta / Stigwasser lassen sich zu einer rund vierstündigen Suonenwanderung von Belalp nach Mund kombinieren. 
 Abbildung aus Suonen-Broschüre "Wandern an Suonen / Wallis"

Kommentare:

  1. Wow... Sehr schöne Wanderung. Liebe Grüsse, Martha

    AntwortenLöschen
  2. marie-madeleine20. Juni 2015 um 13:52

    grosses Dankeschön für die eindrückliche Bilddokumentation. Da geh ich hin.....

    AntwortenLöschen