Samstag, 14. September 2013

Suonenwanderung Torrent-Neuf (2)

Heute Samstag habe ich, nun zusammen mit Hans, Ana und Roxane, die Suonenwanderung entlang der Bisse de Savièse / Torrent-Neuf oberhalb von Sion wiederholt. 
Während ich am vergangenen Mittwoch (11.09.13) eine Rundwander-Route ab Chandolin-près-Savièse gewählt habe, sind wir heute in Arbaz losgelaufen und am Schluss ebenfalls in Chandolin-près-Savièse angekommen. 
 
ROUTE:
Arbaz / Café du Lac / Etang-Long (1310m) - 
Arbaz (1207m) - Pont du Drahin (1190m) - 
Prafirmin (1130m) - 
Bisse de Savièse / Torrent-Neuf -
Chapelle Saint-Marguerite (1160m) -
Brac (1191m) - auf gleichem Suonenweg zurück zur:
Chapelle Saint-Marguerite (1160m) -
Lac de Mouchy (970m) -
Chandolin-près-Savièse (832m)   

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:


Streckenlänge ca. 16 km; 150 m aufwärts, 650 m abwärts.
Im Gelände der La-Morge-Schlucht ist die Profilberechnung fehlerhaft. 
Die Hängebrücken reduzieren An- und Aufstiegs-Meter. 
Richtiger ist vermutlich folgende Abschätzung: 
Aufstieg: ca. 50 m / Abstieg: ca. 550 Meter.
(Karte von swisstopo mit map.schweizmobil.ch)

Mit dem Postauto kommen wir von Sion her um 10:20 in Arbaz an.
(Haltestelle: Arbaz, Café du Lac / nach Umsteigen in Grimisuat) 
Die Bezeichnung der Postauto-Haltestelle "Café du Lac" 
stimmt sowohl bezüglich Café ....

...... wie See: der Etang-Long ist allerdings ein kleiner Fischteich.

Die Föhnstimmung über den Walliser Bergen südlich des Rhonetals .....

 ........ verspricht ideales Wanderwetter.

Nach dem Startkaffi beginnen wir um 10:45 die Wanderung 
in Richtung der Suone "Bisse de Savièse" / Torrent-Neuf, 
die auf diesem Wegweiser am Etang-Long" in Arbaz noch nicht angeschrieben ist.
Dies im Gegensatz zu den Suonen "Bisse de Sion" und "Bisse d'Ayent".
Kurz nach 16 Uhr werden wir die Wanderung in Chandolin-près-Savièse beenden, 
dort, wo ich am vergangenen Mittwoch 
zur Rundwanderung in die Morge-Schlucht losgezogen bin.

Blick Rhonental-abwärts.

Auf schönen Waldpfaden und immer abwärts, gehen wir in Richtung Prafirmin. 
Der Abzweigung zum geheimnisvollen "PC 09" 
schenken wir keine weitere Beachtung.

Bereits laufen wir entlang einer schmalen Suone.

Kurz nach nach dem Ferienhausdorf Prafirmin kommen wir zur .....

....... Suone Torrent-Neuf / Bisse de Savièse, der wir nun bis Brac, hinten in der La-Morge-Schlucht, folgen werden. 
Hier in Prafirmin sind wir auf einer Höhe von 1130 m.ü.M. 
und bis Brac, das auf 1191 m.ü.M. liegt, 
haben wir somit nur 60 Aufstiegsmeter vor uns.
Suonenwegwanderungen sind, abgesehen von gelegentlichen Schwindelstellen, meistens eine gemütliche Angelegenheit.
 Die Suone von Torrent-Neuf.
(Die oben eingezeichneten Postauto-Haltestellen von Les Biniis und Tripon 
werden allerdings sehr spärlich bedient. 
Es lohnt sich, auch andere Ausgangspunkte abzuklären.
Abbildung aus der Wallis-Broschüre "Wandern an Suonen"




Hat Ana hier ein Äffchen eingefangen? ......

..... Nein, es ist ein junger Hund, dem Hans nun den richtigen Weg zeigt.



Falls kein Wasser in der Suone fliesst, bietet sie sich als wurzelfreier Wanderweg an.

Kurz nach 12 Uhr erreichen wir die Chapelle Saint-Marguerite, 
den Ausgangs- und Rückkehrort für den zweiten 
und recht spektakulären Abschnitt der Suonenwegwanderung.

Am vergangenen Mittwoch war die Buvette geschlossen. 
Heute Samstag herrscht hier Hochbetrieb, 
wie auch auf dem ganzen nachfolgenden Suonenweg bis Brac.
Bevor wir den Weg fortsetzen, 
halten wir etwas oberhalb der Kapelle Mittagsrast.  
(Bild von Hans geknipst.)


Um 13 Uhr geht's weiter Richtung Brac: 
Rund eine Stunde hin und etwas schneller auf dem gleichen Weg zurück.
Die erste von vier Hängebrücken.



Der Suonenweg ist so perfekt ausgebaut und abgesichert worden,
dass er auch mit Kindern gefahrlos begangen werden kann. 
Der Blogger Andreas Gossweiler gibt diesem Weg darum den treffenden Titel:  
Torrent Neuf: Das Suonen-Disneyland
"Für hartgesottene Suonenfans hat die Association eigentlich zuviel des Guten getan: 
So wie er sich heute präsentiert, 
hat der Torrent Neuf nur noch wenig mit traditionellen Suonen zu tun.
Stattdessen wurde eine Art Suonen-Disneyland geschaffen. 
Entsprechend gross ist der Andrang: 
An schönen Tagen sind fast so viele Leute auf dem Torrent Neuf unterwegs wie auf der Zürcher Bahnhofstrasse. Keine andere Walliser Suone zieht so viele Leute an. 
Obwohl der Charakter der Suone nicht mehr der gleiche ist wie früher, 
lohnt sich der Besuch des Torrent Neuf."
Wer "Völkerwanderungen" vermeiden will, 
sollte diesen Suonenweg unter der Woche begehen.

Gezoomter Tiefblick in die Morge-Schlucht mit der alten Teufelsbrücke "Pont du Diable". 
Darunter die Sanetsch-Strasse, 
über welche ich am vergangenen Mittwoch zurück gekehrt bin.

Entlang dem Suonenweg erinnern Bilder auf Tafeln und Transparenten an die kühnen Erbauer der Suone. Bereits in den Dreissigerjahren wurde die alte aussenliegende Wasserrinne allerdings in den 4.7 km langen Tunnel du Prabé verlegt.









"DANGER !" 
Nun wird's doch noch ......

....... richtig gefährlich.

Perfekter Rastplatz am Suonenweg.

Zur Abwechslung von den luftigen Hängebrücken folgt eine kurze Tunnelpassage.





Hängebrücke mit obenliegendem Schutznetz gegen Steinschlag.

Hinter Gittern in Sicherheit: Roxane und Ana.

Auch hinten in Brac, ......

........ wo wir kurz nach 14 Uhr ankommen, 
herrscht vor dem Restaurant reger Wochenendbetrieb.



Kurze Ruhepause vor der Rückkehr über den gleichen Weg. 
(Bild von Hans geknipst.)



Der Rückweg im angenehmen Gegenlicht ......

...... der milden Nachmittagssonne.

Kein Tunnelgespenst, sondern Ana.




Auch die letzte Gefahrenstelle liegt nun hinter uns.

Nach der Chapelle Saint-Marguerite folgen 330 Abstiegsmeter 
zur Postautohaltestelle in Chandolin-près-Savièse.



Am Lac de Mouchy, kurz vor Chandolin, ......
..... wird (im Suonenwasser?) gefischt.



Der Hahn und seine Hühner, 
denen ich bereits am vergangenen Mittwoch, 
damals beim Aufstieg, begegnet bin.

Nach kurzer Wartezeit bei der Postauto-Haltestelle 
"Sommet" in Chandolin-Près-Savièse 
fahren wir kurz vor 16:30 zurück nach Sion, 
wo wir vor der Zugsabfahrt noch Zeit für ein Abschluss-Kaffi haben.


Herzlichen Dank 
für die Begleitung ins schöne Wallis.
Beat

Weitere INFOS:
 
- beobachter.ch (14.06.13 / Nr. 12/2013): Torrent-Neuf / Spazieren am Abgrund  
- myswitzerland.com: Torrent Neuf / Bisse de Savièse 
- Torrent-Neuf-Website (französisch): http://www.torrent-neuf.ch/
  
Quelle: Schweizer Wanderwege / wandern.ch

Kommentare:

  1. es war eine aussergewöhnliche, spezielle, sehr schöne Wanderung, vielen Dank Beat, hans

    AntwortenLöschen
  2. Daaaaaaaanke! Für die Organisation und die schöne Fotos :-)

    AntwortenLöschen