Mittwoch, 9. Juli 2014

Zum Pizzo Molinera (TI / GR)

Heute Mittwoch bin ich zusammen mit Heidi und Martha von Monti Savarù zur Capanna Brogoldone und von dort zum Pizzo Molinera (Piz de Molinera) aufgestiegen. Die ehemalige Maiensäss Monti Savarù (Monti di Saurù) liegt oberhalb von Lumino nahe Bellinzona, beim Taleingang ins Misox und ist mit der 4-Personen-Seilbahn Funivia Pizzo di Claro ab Lumino zu erreichen. 

ROUTE: 
Monti Savarù / Monti di Saurù (1328m) -
Capanna Brogoldone (1910m) -
Pizzo Molinera / Piz de Molinera (2288m) -
Capanna Brogoldone (1910m) -
Alpe Domàs (1666m) -
Monti Savarù (1328m)
 
Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
PizzoMolinera

Bilder von Martha:
Pizzo Molinera



Rundwander-Route zwischen  
Monti Savarù / Capanna Brogoldone / Piz de Molinera  
<-> Berg- und Talfahrt mit der Luftseilbahn Funivia Pizzo di Claro
(swisstopo mit map.schweizmobil.ch) 
Pizzo di Claro (Visagno) und Piz de Molinera 
liegen auf der Kantonsgrenze zwischen dem Tessin und Graubünden. 
Den Abstieg vom Piz de Molinera zurück zur Capanna Brogoldone 
gehen wir weglos über die Südflanke. 
Die Wegmarkierungen der Aufstiegsroute 
zwischen Capanna Brogoldone und Piz de Molinera 
sind nicht mehr gut erkennbar bzw. fehlen, 
darum sind wir vorübergehend auch etwas zu weit dem Weg gefolgt, 
welcher hinüber zum Pizzo di Claro führt.

Streckenlänge ca. 12 km; 1050 m auf- und abwärts.

Blick vom Perron im Bahnhof Bellinzona 
auf unser Wandergebiet zwischen Monti Savarù und Piz de Molinera / Pizzo Molinera. 
Aus der regnerischen Alpennordseite kommend 
sind wir gegen 09:30 Uhr hier im wetterfreundlichen Bellinzona angekommen 
und um 18 Uhr wieder in den Zug eingestiegen. 
Im Laufe des Vormittags hat sich auch der Tessiner Himmel mit Wolken überzogen, 
die sich am Nachmittag aber wieder auflockerten.
Aktuelles Webcambild: Blick von Bellinzona Richtung Pizzo di Claro / Piz de Molinera


Zoomblick zum markanten Pizzo di Claro
dessen Besteigung den Schwierigkeitsgrad T3 aufweist 
und der rund 3 km nördlich des Piz de Molinera (T2) liegt.

Um 10 Uhr kommen wir nach kurzer Postautofahrt 
und rund 10-minütigem zügigem Fussmarsch zur Seilbahnstation, 
gerade rechtzeitig für die Abfahrt, die jeweils zur vollen Stunde erfolgt. 
(Für Gruppen erfolgen nach telefonischer Anmeldung auch Zusatzfahrten. 
Das Retourticket kostet Fr. 16.-) 
Für den 1000-Meter-Aufstieg werden zu Fuss 2-3 Std. benötigt.
Siehe dazu FF-Blog (26.01.12): Lumino - Monti Savorù - Monastero di Sta Maria - Claro



Blick von der Bergstation auf Monti Savorù hinunter nach Roveredo im Misox, 
welches bereits im Kanton Graubünden liegt.

Rücktransport von Leergut aus dem Restaurant bei der Bergstation.

Gegen 10:30 Uhr beginnen wir auf Monti Savorù den Aufstieg zur Capanna Brogoldone, 
wo wir um 12 Uhr ankommen und in der Berghütte Mittagsrast machen. 
Um 14:30 Uhr erreichen wir den Pizzo Molinera 
und um 17 Uhr sind wir hier zurück bei der Seilbahn-Bergstation.

Rund 600 Höhenmeter bis zur Capanna Brogoldone 
und von dort weitere 400 Höhenmeter bis zum Pizzo Molinera liegen vor uns.



Die "Ampel" am Sentiero delle sculture steht zwar auf ROT, 
was uns aber nicht hindert weiterzugehen.



Die Abzweigestelle des Rundwanderweges
Für den Aufstieg zur Capanna Brogoldone wählen wir den steileren Weg nach rechts, 
für die Rückkehr den längeren und knieschonenderen Weg, 
der von links her hier ankommt.




Durch die Baumäste 
blicken wir auf die gewaltige Bergsturzschneise 
am gegenüberliegenden Hang oberhalb von Preonzo.
Siehe dazu Blog-Beitrag (17.10.13): 
Zur Alpe di Roscera (TI),
der Abbruchstelle des Valegiòn-Felssturzes 
bei Preonzo (15. Mai 2012)
Der aufsteigende Weg führt weitgehend durch urtümlichen Wald, 
vorbei an riesigen Felsbrocken.

Auf halber Höhe zwischen Monti Savorù und Capanna Brogoldone  
erreichen wir die Lichtung der verlassenen Alp di Téisa ......

...... und werfen einen unbehinderten Blick 
auf den gegenüberliegenden Felssturzhang.
Mit einem etwas mulmigen Gefühl 
denke ich zurück an jenen Tag im vergangenen Oktober
als ich dort oben am Abrissrand gestanden bin und aufpassen musste,
nicht über die Drähte und Messinstrumente zu stolpern, 
welche dort zur Überwachung des Geländes installiert worden sind.
SRF-Video über Felssturz (Schweiz Aktuell / 15.05.12): Naturspektakel 



Tiefblick auf Gnosca, das unterste Dorf der Riviera, 
wie der unterste Abschnitt der Leventina heisst.





Gegen 12 Uhr erreichen wir die traumhaft schön gelegene Geländeterrasse,  
den Standort der Capanna Brogoldone // Brogoldone.


Die Stadt Bellinzona, Hauptort des Kantons Tessin,
und dahinter die Magadinoebene.

Der Himmel hat sich inzwischen mit Wolken überzogen, 
welche sich aber am Nachmittag wieder auflockern werden.

Oben der aus diesem Blickwinkel unspektakuläre Pizzo Molinero, 
zu dem wir nach der Hüttenrast aufsteigen werden.



Capanna Brogoldone, 1910m

Hühner, zwei Pferde, Katzen und ein verspielter Hüttenhund 
sorgen für Tierleben in der Umgebung der Berghütte.

Die Bogoldone Hütte verfügt über 60 Schlafplätze.



Blick durch den Essraum der Hütte zur Küche, 
wo die Hüttenwartin gerade Polenta und Gemüsesuppe zubereitet. 
An schönen Wochenendtagen werden hier bis zu 50 / 60 Personen verpflegt.

Der Hüttenhund .....
..... hat nur eines im Kopf: .....

 ..... Spielen und dem Ball hinterherrennen.



Gemeinsam mit zwei Gästen aus dem Tessin 
geniessen wir die Suppe, die Männer zusätzlich auch die Polenta.

Um 13 Uhr brechen wir wieder auf, Heidi zeigt wohin: 
nämlich hinauf zum Pizzo Molinera.


Der Aufstieg zum P. Molinera ist anstrengender 
als dies auf den ersten Blick von unten her aussieht.
Gorduno bei Bellinzona

Alpenrosen oder Steinrosen, das ist jeweils die Frage.




Die seltenen Wegmarkierungen sind kaum noch erkennbar, 
wo sich der Gipfel des Pizzo Molinera aber befindet, ist einigermassen zu erahnen.






Links aussen der Pizzo di Claro, hier nun auf seiner "Rückseite".


Das müsste er wohl sein, .....

...... der Gipfelpunkt des Pizzo Molinera.

Eintrag .....

..... im Gipfelbuch.


Am unteren Bildrand, auf der Geländeterrasse,  
die Brogoldone Hütte mit weitem Blick auf Bellinzona und Umgebung.
Links der Taleingang ins Misox, rechts zur Riviera / Leventina.
Gezoomter Vogelblick zur Brogoldone Hütte.

Die Dörfer Sta. Maria in Calanca und Castaneda (rechts).
Zoomblick auf Sta. Maria in Calanca.
Siehe dazu Blog-Beitrag (17.5.14):
Rundwanderung Val Calanca / Misox: Grono - Sta. Maria in Calanca - Cama

Die Alp de Mem 
liegt in einer Geländemulde zwischen dem Pizzo di Claro und dem Pizzo Molinera.

Für den Abstieg gehen wir weglos über den steindurchsetzten Grashang 
in Richtung zur Capanna Brogoldone, die wir meistens im Blickfeld haben.
(Bei glitschigen Verhältnissen wäre diese Abkürzung nicht besonders empfehlenswert.)



Während längerer Zeit 
können wir ganz nah einen Mungg beobachten, ....


..... der aus seinem Bau heraus zum Pizzo Molinera hinüberschaut .....

...... und uns lange nicht bemerkt.

Da wurde und wird gebuddelt, was das Zeug hält. 
Die Munggenfamilie vergrössert anscheinend ihre Wohnung.

Wieder zurück bei der Brogoldone Hütte, ....

...... wählen wir nun für den restlichen Abstieg 
den längeren und dafür weniger steilen Weg über die Alpe Demàs.



Alpe Demàs

Die Wegstelle "Alpe Demàs, 1666m", 
mit Abzweigung zum Bergsee Lago di Canee
welcher unmittelbar westlich unter dem Pizzo di Claro liegt 
und ab hier in 2:15 Std. zu erreichen ist (wird vorgemerkt).




Sentiero delle sculture / Schwarzspecht


Kurz vor 17 Uhr sind wir zurück auf Monti Savarù, .....

....... gerade rechtzeitig für die Talfahrt zur vollen Stunde.

Vom Bahnperron in Bellinzona 
werfen wir nochmals einen Blick hinauf zum Pizzo Molinera. 
Dann fahren wir wieder zurück in den verregneten, grauen und kühlen Norden.

Herzlichen Dank
an Heidi und Martha für die Begleitung.
Beat
Weitere INFOS: 
- wandersite.ch: Rundwanderung Monti Savarù - Capanna Brogoldone - Monti Savarù 
- outdooractive.com: Auf den Piz de Molinera 
- FF-Blog (26.01.12): Lumino - Monti Savorù - Monastero di Sta Maria - Claro 
- hikr.org: Piz de Molinera

Kommentare:

  1. hi! Sag mal wozu ist die Ampel eigentlich da? hihihi :) Freu mich schon auf deine heutige Fortsetzung! Tolle Bilder übrigens!

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön! Besonders der Hund und der Mungg! lg Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Beat herzlichen Dank für Organisation und Rückblick. Es war sehr schön. LG Martha

    AntwortenLöschen
  4. Danke Beat für diä schöni Wanderig und dini Organisation, LG Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Beat, dein Bericht zu lesen und die wunderschönen Fotos zu betrachten, macht grosse Freude. E Gruess. Therese

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Bilder und toller Wanderblog. Danke. Gabi

    AntwortenLöschen