Montag, 6. April 2015

Bäch - Richterswil - Wädenswil - Schönenberg - Samstagern

Heute, am Ostermontag, haben wir zwischen Bäch (SZ) und Richterswil (ZH) den kürzlich erneuerten Strandweg und zwischen Richterswil und Giessen (Wädenswil) den neuen Seeuferweg begangen. Anschliessend sind wir zur Burgruine Alt Wädenswil aufgestiegen und über eine weite Wegschlaufe via Schönenberg und das Hüttnerseeli bis nach Samstagern gewandert. 

ROUTE:
Bäch (SZ), 411m -
Richterswil / Horn, 407m - Mülenen -
Wädenswil / Giessen, 408m -
Wädenswil / Reidbach-Weiher, 471m -
Burgruine Alt-Wädenswil, 550m -
Zollingerhüser - Gerenau, 591m -
Ober Himmeri, 626m - Mittelberg, 640m -
Schönenberg (ZH), 714m -
Seeli (Hüttnerseeli), 668m -
Samstagern, 628m
 
Mit dabei:
Ursula, Edith, Roxane, Claudia, Werner 

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
Zuerichsee / 06.04.15

Video von Marie-Louise
(Sie hat den Seeuferweg am Karfreitag begangen.)
Zürich Lakeside:
video
   
Uferweg am Zürichsee, 
hier zwischen Richterswil und Giessen (Wädenswil).

Route zwischen Bäch (SZ) und Samstagern (ZH)  
(swisstopo mit map.schweizmobil.ch)

Streckenlänge ca. 19 km; 500 m aufwärts, 300 m abwärts.

Um 10:15 Uhr beginnen wir die Wanderung bei der Bahnhaltestelle Bäch (SZ) 
und um 15 Uhr werden wir in Samstagern ankommen. 
Bäch liegt auf Gemeindegebiet von Freienbach / Kanton Schwyz. 
Hier im Bild, auf dem Seeuferweg (Strandweg), 
befinden wir uns in Hinterbäch / Gemeinde Wollerau. 
Die kleine Insel Schönenwerd (rechts aussen) liegt bereits im Kanton Zürich.

Der 850 Meter lange Abschnitt des Seeuferwegs zwischen Bäch und Richterswil 
ist im vergangenen Jahr von der Gemeinde Wollerau 
für 2.7 Millionen Franken erneuert worden 
und seit Weihnachten 2014 zugänglich.

Insel Schönenwerd (Schönenwirt):
Sie gehört zur Gemeinde Richterswil 
und ist die drittgrösste natürliche Insel im Zürichsee und zugleich die grösste natürliche Zürichseeinsel auf dem Gebiet des Kantons Zürich. 
(.....) 
Um die Besitzverhältnisse definitiv zu klären, beschloss der Kanton, 
eine öffentliche Versteigerung der Insel am 6. Oktober 1848. 
Das einzige Angebot kam von der Gemeinde Richterswil, es betrug 100 Franken. 
Quelle (Wikipedia): Schönenwerd (Insel)

Wir beginnen die Wanderung unter einem wolkenlosen Himmel.
Doch von Nordosten zieht erstes Gewölk heran,
und gegen Schluss der Wanderung wird der Himmel bedeckt sein.








In der Ferne ist der Säntis-Gipfel zu erkennen.
Richterswil, 408m
Mit ausgeschildeter wanderland.ch-Route 84: Zürichsee Rundweg
Durchblick zum Etzel.

Die Jugendherberge Richterswil liegt direkt am See .......

........ auf dem Hornareal.





Blick zurück über die Seeparkanlage Horn zur Jugendherberge Richterswil.

Blick seeaufwärts mit Speer und Federispitz im Hintergrund.



Zwischen Richterswil-Horn und Richterswil-Mülenen 
führt vorübergehend nicht der Wanderweg, 
sondern die Bahnlinie direkt dem Seeufer entlang.

Eine neue Personenunterführung bei Richterswil-Mülenen ......

....... führt wieder direkt ans und übers Seeufer. 
 Der 1.6 km lange Abschnitt des Seeuferwegs 
zwischen Wädenswil-Giessen und Richterswil ist seit Dezember 2012 eröffnet 
und im vergangenen Jahr von den Schweizer Wanderwegen 
mit dem Prix Rando ausgezeichnet worden.


Rechts hinten verläuft der Höhenzug des Pfannenstiel 
über der Zürcher "Goldküste".



Giessen / Wädenswil

Aussichtsplattform am Seeuferweg.

Enge Platzverhältnisse für den Uferweg
zwischen Bahnlinie und See.
Panoramablick von der Aussichtsplattform über den Zürichsee.


Palmenstrand, 
ausnahmsweise mal nicht im Tessin, 
sondern am Zürichsee.





In Wädenswil-Giessen endet z.Z. der Seeuferweg:
Bei der Halbinsel Giessen ist es fertig mit der Herrlichkeit. 
Denn dort klafft bis zum Seeplatz beim Bahnhof Wädenswil eine Lücke im Zürichseeweg. 
Die Spaziergänger müssen auf das Trottoir an der Seestrasse ausweichen.
Das dürfte noch eine Weile so bleiben. 
Der Zürcher Regierungsrat rechnet gemäss seinem kürzlich 
veröffentlichten Bauprogramm der Staatsstrassen damit, 
dass der Weg frühestens 2018 erstellt werden kann. 
Denn das Ausbauprojekt zwischen Seeplatz und Giessen 
ist wegen eines bundesgerichtlichen Verfahrens blockiert. 
Grund ist die Beschwerde des Vereins «Ja zum Seeuferweg» und 15 Privatpersonen. 
Quelle: Zürichsee-Zeitung / 20.12.14

Durch ein Neubauquartier 
im ehemaligen Wädenswiler Industriegebiet .......

....... steigen wir 
zum Reidbach Weiher hinauf.
Das braungefärbte Wasser im Reidbach Weiher 
erinnert an den verregneten Ostersamstag.


Da wir nach dem Weiher 
auf der Westseite des Reidbach-Tobels weitergegangen sind, 
müssen wir, auf dem Weg zur Burgruine Alt-Wädenswil, ......
...... das Tobel nun von West nach Ost durchqueren.

Am Reidbach

Beim "Waldhüsli" überqueren wir den Reidbach.
Oben, zwischen den Bäumen, sind die Gemäuer der Ruine zu sehen.

Auf dieser Tobelseite fehlen bequeme Treppenstufen.

Um 12 Uhr kommen wir zur Burgruine Alt-Wädenswil.

Ruine Alt Wädenswil, 550m



Grundrissplan der Burgruine Alt-Wädenswil.

"Ruinöse" Mittagsrast 
unter einem noch angenehm sonnigen Himmel.


Zuoberst auf dem Freiherrenturm.
Blick nach Süden zum Hügelzug des Höhronen.



Aufstieg zum Freiherrenturm.

Über die schmale Steintreppe .......
........ sind wir zum Rastplatz im Johanniterhaus aufgestiegen.
Burggraben

Wir ziehen weiter nach Samstagern, 
nicht auf dem direkten rund einstündigen Weg, 
sondern auf einer weiten Wegschlaufe via Schönenberg.

Die von Norden heranziehenden Wolkenpakete stauen sich am Glärnisch (links).

Fluebrig

Am gegenüberliegenden Zürichseeufer ist vermutlich Stäfa zu erkennen.

Blick zurück zur Burgruine Alt-Wädenswil.



Bös Fulen

Huskies

Die Sonne hat sich verabschiedet.

Gross und Chli Aubrig

Oster-Ausflug mit dem Einachser.

Der Rossberg (links) 
unter dem Dreiländerstein (ZH / SZ / ZG) am Wildspitz / Höhronen.



Die St. Anna Kapelle auf dem Wädenswiler Berg 
liegt am alten Pilgerweg nach Einsiedeln.

Unterwegs nach Schönenberg / ZH.

Und weil er ein so schöner Schönenberger ist, .....
....... kommt er hier gleich nochmal ins Bild.



Rossberg



Um 14 Uhr durchqueren wir das Dorf Schönenberg 
(das Restaurant Rössli ist heute leider geschlossen).

Links die Zürichseeinseln Ufenau und Lützelau, 
rechts davon der Seedamm zwischen Rapperswil und Pfäffikon.



Hofladen



Hüttnerseeli



Ufenau und Lützelau im Zürichsee und dahinter Rapperswil.

Schöne Moorlandschaft am Hüttnerseeli.


Ankunft in Samstagern 
(mit ebenfalls geschlossenem Restaurant).

Samstagern, 628m

Allen herzlichen Dank
für die Begleitung.
Beat

1 Kommentar:

  1. Besten Dank Beat fürs Organisieren. Schön war es den Heimatort einmal von der anderen Seite zu bewundern. Übrigens, der Mosthonig schmeckt ausgezeichnet! Gruss Ursula

    AntwortenLöschen