Sonntag, 29. November 2015

Arosio - Cademario - Cimo - Agno (Malcantone / TI)

Heute Sonntag (29.11.15) waren wir bei sonnigem und mildem Spätherbstwetter in der Hügellandschaft des Malcantone im Tessin unterwegs. Von Arosio wanderten wir nach Cademario, wo wir beim renovierten Kurhaus einen Kaffihalt eingelegt haben. Vorbei an San Bernardo und Santa Maria, den zwei Kirchen auf aussichtsreichen Hügeln, sind wir schliesslich via Cimo nach Agno am Lago di Lugano abgestiegen. 

ROUTE:
Arosio, 832m (Postauto-Haltestelle Arosio-Bassa) -
Hügelkreuz P. 897 (Induno) - Hügelkreuz P. 926 (Agra) -
Alpe Agra, 940m - P. 971 - P. 884 -
Cademario / Kurhaus, ca. 820m -
Cademario-Lisone, 808m -
San Bernardo, 898m - Santa Maria, 777m -
Cimo, 557m -
Agno Stazione, 275m
(mit Abstecher zum Seeufer am Lago di Lugano)

Mit dabei:
Barbara, Ursula, Enrique

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
ArosioAgno / 29.11.15
 (Die untersten 7 Bilder im Picasa haben Barbara, Ursula und Enrique aufgenommen.)
 
In den Hügeln des Malcantone / TI

Route ab Arosio via Cademario nach Agno.  
(swisstopo mit map.schweizmobil.ch)
Streckenlänge ca. 12 km, 350 m aufwärts, 900 m abwärts.

Gegen 11:30 Uhr kommen wir mit dem Postauto 
von Lamone-Cadempino her in Arosio-Bassa an
Wir wandern Richtung Alpe Agra / Cademario los. 
Kurz vor 13 Uhr kommen wir in Cademario an,  
halten dort Mittagsrast und trinken anschliessend einen Kaffee beim Kurhaus.  
In Agno, nach einem dortigen Abstecher ans nahe Seeufer, 
beenden wir die Wanderung um 16:30 Uhr. 
Mit der FLP-Bahn (Ferrovia Lugano - Ponte Tresa) fahren wir nach Lugano.

Beim grossen Steinkreuz (Induno / P. 897) südlich über dem Dorf Arosio.

Blick Richtung Südosten zum Monte Brè ob Lugano.

Raschelnder Abstieg zum nahen Fussballplatz.




Beim zweiten Steinkreuz (Agra / P. 926
mit Blick nach Norden hinüber zum Monte Ferraro .......

........ sowie hinunter auf die Alto Malcantone Dörfer Mugena .....

....... und Arosio.







Monte Lema (in Bildmitte)



Zugefrorener Weiher im Naturreservat auf der Alp Agra.

Alpe Agra, 940m

Monte Generoso (hinten) / Monte San Salvatore (vorne rechts)



(Bild von Barbara)

Enrique wird verfolgt!

Weiteres Laubrascheln im Wald zwischen Alpe Agra und Cademario.



Ankunft beim Kurhaus Cademario, ........

........ wo wir im Park davor Mittagsrast halten.
Bananen dürfen nie fehlen!  
(Nicht wahr, Heidi?
(Bild von Barbara)
Lago di Lugano

Lago di Cademario






Hoteleingang Kurhaus Cademario: 
1914 errichtete der Naturheilarzt Adolf Keller auf einer Höhe von 850 Metern inmitten eines 10‘000 m2 grossen Parks hoch oberhalb des Dorfes das Kurhaus Cademario, das damals höchstgelegene Kurhaus des Kantons. Keller setzte auf die Methoden des Naturheilers Arnold Rikli (1823–1906). Fleisch und Alkohol waren untersagt, dafür gab es vegetarische Diätkost, Kräutertee und Sonnenbäder, streng nach Geschlechtern getrennte Frischluft-Gymnastik und Barfuss-Spaziergänge zu allen Jahres- und Tageszeiten sowie Bäder im ungeheizten Freiluft-Schwimmbad, dem ersten des Kantons. (.......)
Keller betrieb das Kurhaus bis zu seinem Tod 1969.
Noch zwei Generationen wurde das Haus von der Familie Keller geleitet.
In den 1980er und 1990er Jahren wurde ein modernes,
der Öffentlichkeit zugängliches Wellnesszentrum gebaut.
2006 kam es in den Besitz der Hotelgruppe Tessal SA.
Für gut 30 Millionen Franken wurde es während vier Jahren
zu einem luxuriösen Wellness-Hotel umgebaut.
Die Gebäudehülle ist nach wie vor denkmalgeschützt.
Quelle (Wikipedia): https://de.wikipedia.org/wiki/Cademario





Bade-Kur

Kaffee-Kur

Monte Lema

Unser Kuraufenthalt ist beendet.

Cademario-Lisone, 808m:
Weiter gehts Richtung San Bernardo.







Das Oratorium San Bernardo bei Cademario.

San Bernardo, 898m

Bei klaren Sichtverhältnissen wäre hier (Richtung Westen) 
das Monte-Rosa-Massiv zu sehen.

Eigentlich gehts nun in der Gegenrichtung weiter!
(Bild von Enrique)
Zoomblick zurück zum Kurhaus Cademario.

Solchen gusseisernen Wegweisern aus vergangener Zeit  
begegnet man im Tessin hie und da.







Ankunft bei der Chiesa di Santa Maria d'Iseo
mit einer prächtig gelegenen Aussichtsterrasse.










Lugano mit dem Monte Brè.



Unterhalb Santa Maria kehren wir zurück zur Wegverzweigung P. 719
und wählen hier den Abstiegsweg via Cimo nach Agno.






Nein, nicht dort drüben, .......
...... hier ist die Kamera!

Cimo








Flugplatz Lugano in Agno





Agno
Monte Boglia



Kurz nach 16 Uhr kommen wir in Agno an ........
....... und haben noch Zeit für einen Abstecher zum Seeufer .......
....... mit Sonnenuntergang.








Agno Stazione, 275m



Allen herzlichen Dank
für die Begleitung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten