Donnerstag, 30. April 2015

Halbinsel Au & Insel Ufenau (Zürichsee)

Heute Donnerstag habe ich die Halbinsel Au und die Insel Ufenau im Zürichsee besucht und durchstreift bzw. umrundet. Den See überquerte ich mit den beiden Zürichseeschiffen "Limmat" und "Linth". 

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
    
Auf der Insel Ufenau
(mit Blick Richtung Südosten nach Pfäffikon / SZ und zum Etzel).

Die Halbinsel Au und die Insel Ufenau 
mit der Schifffahrtroute via Wädenswil und Richterswil.
Auf der Rückfahrt blieb ich bis Meilen auf dem Schiff.
Die ganze Schiffsroute verläuft von Zürich Bürkliplatz bis Rapperswil. 
(swisstopo mit map.schweizmobil.ch)

Halbinsel Au:
Hier habe ich mich rund eine Stunde lang aufgehalten.
Um die ganze Halbinsel zu erkunden, benötigt man allerdings mehr Zeit.

Insel Ufenau:
Auf der Ufenau war ich während rund anderthalb Stunden.
Die Insel ist auch mit kurzer Schifffahrt (in 12 Minuten) 
 ab Rapperswil erreichbar.

Au Station, 410m:
Ich fahre mit der S8 ab Zürich HB nach Au und komme um 10:30 Uhr hier an. 
Heute kommt das erste Schiff von Zürich her erst um 11:30 hier an. 
Gegenwärtig nur an Sonntagen (ab 1. Juni täglich) 
besteht um diese Zeit auch eine Schiffsverbindung 
von Zürich Bürkliplatz zur Halbinsel Au.

Landseitiger Blick auf die Halbinsel Au .....
........ mit ihren Obst- und Rebgärten.

Der Rebberg Au ist ein Lehr- und Forschungsbetrieb 
der Hochschule ZHAW Wädenswil.

Blick seeaufwärts ......

....... und auf Glarner und Schwyzer Berge (links oben: Bös Fulen).

Lautes Gänsegeschnatter .......

.......... hinter dem Gasthaus Halbinsel Au.

Blick über den Zürichsee 
auf den nach Südosten hin auslaufenden Hügelzug des Pfannenstiel.

Abstieg zum Seeufer.
Die Bronzefigur "STAND" 2000 / 2001
wurde von Michael Felix Langer (Berlin) geschaffen.

Meilen

Teilweise begehbare Höhlen ......

..... im Nagelfluh-Fels entlang dem Seeufer.



Die Autofähre Meilen <-> Horgen.

Für den westlichen Teil der Halbinsel, mit dem Ausee und dem Schloss Au
fehlt mir heute die Zeit, 
da ich um 11:30 Uhr mit dem Schiff zur Insel Ufenau fahren will.
Der nordöstliche Uferabschnitt der Halbinsel ist öffentlich nicht zugänglich. 
Link zum Weinbaumuseum: http://www.weinbaumuseum.ch/







Au Schiffstation, 410m

Pünktliche Anfahrt der "Limmat" von Meilen her.

Blick vom Schiff aus auf das nordöstliche Ufergelände der Halbinsel Au.

Schifffahrt via Wädenswil und Richterwil zur Insel Ufenau.

Blick zurück ......

...... zur Halbinsel Au.



Der Fussgängersteg des Seeuferwegs zwischen Richterswil und Wädenswil, 
den wir am Ostermontag begangen haben.

Siehe Blog-Beitrag:
06.04.15 / Bäch - Richterswil - Wädenswil - Schönenberg - Samstagern



Die Insel Ufenau liegt vor uns.
Auf der Nordseite (links) liegt die Anlegestelle für die Kursschiffe, 
gegenüber auf der Südseite jene für die kleinen Boote.

Speer und Federispitz 
über dem urwaldartigen Westufer der Ufenau.



Ankunft auf der Ufenau (Ufnau) "Insel der Stille".
Freunde der Insel Ufnau: http://www.ufnau.ch

Aufstieg von der Schiffanlegestelle 
zur Kirche St. Peter und Paul.
Gasthof und Hof, im Hintergrund der Etzel.



 Paradies der Kühe:
Aufgrund des kürzlich im Tagi (22.04.15 / siehe unten) 
erschienen Artikels rechnete ich damit, 
genau 7 Rinder auf der Insel anzutreffen. 
Es sind aber 20-30 Tiere, welche gegenwärtig hier weiden 
oder wie diese Faulpelze an der Sonne liegen. 
Die siebenplätzige "Pfaffendschunke" musste somit mehrmals den See überqueren, 
bis die ganze Tierherde hier an Land war.

Zweimal im Jahr sind Josef Häckis Rinder reif für die Insel. 
Die Kahnfahrt von Pfäffikon auf die Ufenau und zurück 
gehört wohl zu den seltsamsten Weidegängen des Landes.

In der Gegend wird das Schiff Pfaffendschunke genannt, 
weil früher zuweilen die Einsiedler Mönche damit auf die Insel übersetzten, 
die ihrem Kloster gehört. 
«Manche von ihnen stellten sich sicher nicht geschickter an als meine Tiere», sagt Häcki, 
während er das Schiff in Richtung Insel steuert.

(TA / 22.04.15) 

Vor einer Woche 
(wie schon im Januar 2013) 
hat der Zürcher Tages-Anzeiger 

über den Seetransport der Rinder
 mit der "Pfaffendschunke"  

von Pfäffikon zur Ufenau berichtet:
TA / 22.04.15: Das Paradies der Kühe
TA / 18.01.13: Rinder ahoi!
Auf frisch gemähter Wegspur geht's hier zum Ostufer.


Die Wellenbrecher vor der Insel werden von den Seevögeln geschätzt.
Links die Kapelle St. Martin,
rechts die Kirche St. Peter und Paul.


Die Boot-Anlegestelle und das Bootshaus am Südufer.
Das "Gasthaus zu den zwei Raben" auf der Ufenau.

Eine Entenmutter mit ihrem Jungvolk.
Der Enterich bleibt da lieber an Land.

Die Ufenau ist die grösste Insel der Schweiz
(112'645 m2).


Die Info-Broschüre 
über Geschichte und Gegenwart der Insel Ufenau 
liegt beim Gasthaus auf.






Freienbach

Zoomblick nach Rapperswil, 
wo soeben die "Linth" abgelegt hat .......
........ und Kurs Richtung Ufenau nimmt.



12:47 Uhr:
Ankunft der "Linth" .....

.... mit einer Kapitänin am Steuer.

Anlegestelle Ufenau

Begegnung mit der "Panta Rhei".

Überfahrt von der Ufenau ......

..... nach Meilen, 
von wo ich über den Pfannenstiel nach Hause gelange.

Keine Kommentare:

Kommentar posten