Donnerstag, 15. August 2013

Vom Oberalppass zur Fellilücke hinauf, zum Lutersee, hinunter nach Andermatt

Die Wanderung zwischen Oberalppass und Andermatt von heute Donnerstag hat Martha organisiert. Zwischen dem Lutersee und Andermatt sind wir über den Senda Sursilvana gewandert. 

Mit dabei:
Agnes, Kurt (LU), Karin

ROUTE:
Oberalppass (2048m) - 
Fellilücke (2478m) - Aufstieg bis ca. 2560m -
Lutersee (2358m) - Alte Stäfel (2358m) -
Grossboden (2280m) - Teufelstalboden (2015m) -
Chilchenberg (1810m) - 
Andermatt (1436m) 

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum

Picasa-Bilder von Martha:



Route auf swisstopo mit map.schweizmobil.ch

Streckenlänge ca. 15 km; 600 m aufwärts, 1200 m abwärts

Kurz vor 10 Uhr starten wir auf dem Oberalppass. 
Nach einer Stunde erreichen wir die rund 450 Meter höher gelegene Fellilücke 
und um 16:15 werden wir in Andermatt ankommen.

Blick zurück zum Oberalppass. Rechts die Bahnstation. 
Auf dem Gelände mit den zahlreichen alten Militärbaracken 
soll für die geplante "Skiarena Andermatt - Sedrun" 
eine Tourismuszone entstehen.

Der Oberalpsee

Steiler Aufstieg, leichtfüssig dank "Erdenergie":
"Der Aufstieg über die Hintere Felli ist steil, aber wenig anstrengend.
Die Erdenergien sind hoch genug, die Kraftplätze häufig, 

so dass Sie in Ihrem Tempo aufsteigend, kaum ermüden."
Quelle: Orte der Kraft / Kraftort-Route









Zahlreiche Wasserfälle entlang dem Weg .....

...... zur Fellilücke, die vor uns erkennbar wird.

Rechts der Pazolastock, südwestlich über dem Oberalppass.




Ankunft bei der Fellilücke auf 2478 m.ü.M.



Nördlich der Fellilücke führt ein Wanderweg durchs Fellital via Treschhütte SAC 
hinunter ins 1800 Meter tiefer liegende Urner Reusstal bei Gurtnellen.

Durchblick nach Norden durchs Fellital.

Nach der Fellilücke .....
...... verpassen wir knapp den "richtigen" Weg zum Lutersee.
Wir kommen dadurch in den Genuss 
von zusätzlich rund hundert Höhenmetern in schöner Felsumgebung aus Granit. 
 Die wanderland.ch Route 85 (Senda Sursilvana), 
die von Andermatt bis Chur führt, verläuft nicht über die Fellilücke.
Sie zweigt beim Lutersee zum Oberalpsee ab.


->  dieser Weg war eigentlich vorgesehen und wurde verpasst <-

Südöstlich (rechts hinten) ist der Curnera Stausee, Lai da Curnera, zu erkennen.
Unterwegs auf schönen "Abwegen".

Nur ein einziges Schneefeld ist heute zu überqueren.

Immer wieder sind Militärobjekte zu erkennen, 
vermutlich alle stillgelegt und "ausgemustert", evtl. käuflich zu erwerben (?)
(Daniel meldet Kauf-Interessenten der zuständigen Stelle weiter!)
Abstieg zum "richtigen" Weg zwischen Fellilücke und dem Lutersee.
Dieser breite Pflasterstein- / Steinplattenweg ......

....... diente ursprünglich dem Militär als Verbindung zwischen der Fellilücke 
und der westlich gelegenen Festung Stöckli / Fort Stöckli.




Vor uns liegt der Lutersee.

Die militärische Vergangenheit dieser Gegend scheint hier weiterzuleben: 
In dieser Herde herrscht eindeutig Zucht und Ordnung.

Zur Abwechslung ......

.... mal eine etwas andersartige Wegmarkierung.
Mittagsrast am Lutersee

An der nahen Südwand .....
....... des Gross Schijen wird geklettert.


Auch hier wieder Kletterer im Fels.


Der Wegpunkt "Alte Stäfel 2358m" liegt unter dem Stöckli ......

....... mit der oben erwähnten (Artillerie-)Festung Stöckli.

Oberhalb von Nätschen, im Windpark Gütsch ......

........ drehen die Rotorblätter von vier riesigen Stromturbinen ruhig im Wind.
Blick zurück zum Oberalpsee.

Unten das Dorf Andermatt: 
Rund 700 Abstiegsmeter dorthin liegen nun vor uns.
Der neue Golfplatz (rechts hinten), 
auf ehemaligem Waffenplatzgelände, .......
........ soll (erst) Mitte 2014 eröffnet werden.
Durchblick zum Sustenhorn (rechts) über dem Göscheneralpsee.

Sehr schöner Abstieg auf Zick-Zack-Weg durch herrlich duftende Föhren-, Tannen- und Lärchenwäldchen, durchsetzt mit Lawinenverbauungen.

Abzweigung zum Diavolo-Klettersteig über der Schöllenenschlucht 
(im Abstieg nicht begehbar).

Zoomblick zu den Kletterfelsen am Salbitschijen über dem Göschenertal. 
Dort waren wir vor einem Jahr hinüber zur Salbit-Hängebrücke unterwegs.
Siehe FF-Blog:
18.08.12 / Von Göschenen zur Salbithütte SAC und zur Salbit-Hängebrücke

Kurzer seilgesicherter Treppenabstieg.



Der Bahnhof Andermatt und die neue Hotelanlage von Samih Sawiris,
welche im kommenden Dezember eröffnet werden soll.

Um 16:15 kommen wir beim Bahnhof in Andermatt an 
und haben vor der Abfahrt nach Göschenen noch Zeit für eine kurze Einkehr.



Herzlichen Dank an Martha
für die Organisation dieser "Kraftort"-Wanderung.
Beat

Kommentare:

  1. Schön! Ich war gestern in Andermatt, aber nicht zum Wandern. Gern möchte ich mal in dieser Gegend eine Wanderung machen, im Talmuseum lagen auch ein paar schöne Vorschläge auf (u.a. dieser).
    Danke für den Bericht und die schönen Fotos!
    Barbara (mammut)

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank Beat für den Blog und die Begleitung. Es war sehr schön mit euch zusammen. LG Martha

    AntwortenLöschen