Sonntag, 17. August 2014

Pizalun & Taminaschlucht (SG / GR)

Heute Sonntag waren wir im Gebiet zwischen Bad Ragaz (SG) und Landquart (GR) unterwegs. Von Pfäfers her sind wir zum Aussichtspunkt Pizalun aufgestiegen. Anschliessend gelangten wir über Furggels / St. Margretenberg hinunter in die Taminaschlucht und via Altes Bad Pfäfers zurück nach Bad Ragaz. 

ROUTE:
Pfäfers, 820m -
Spig, 1085m - Pizalun, 1478m -
Furggels / St. Margrethenberg, 1198m -
Tristeliwald, 1100m - Eselrank, 929m -
Taminaschlucht / Naturbrücke, ca. 800m -
Altes Bad Pfäfers, 680m -
Badtobel Steg, 630m -
Bad Ragaz / Bahnhof, 502m

Mit dabei:
Anita, Lisbeth, Hans, Hedi, Claudia

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
   
Aussichtspunkt Pizalun (1478 m.ü.M.)

Route zwischen Pfäfers - Pizalun - Bad Pfäfers - Bad Ragaz. 
(swisstopo mit map.schweizmobil.ch)
Streckenlänge ca. 17 km; 700 m aufwärts, 1000 m abwärts.
Nach einem Startkaffi beginnen wir die Wanderung um 10:15 Uhr in Pfäfers, 
wo wir mit dem Postauto von Bad Ragaz her angekommen sind. 
Um 12:30 Uhr kommen wir auf dem Pizalun an, 
um 15 Uhr sind wir beim Bad Pfäfers, unten in der Taminaschlucht, 
und um 16 Uhr beenden wir die Wanderung in Bad Ragaz. 
HINWEIS: 
Zwischen Bad Ragaz und Altes Bad Pfäfers verkehrt ein anderes Postauto (Schluchtenbus), 
d.h. Pfäfers und Bad Pfäfers darf man bei der Anreise nicht verwechseln.

Wir wählen nicht den direkten Weg via Furggels zum Pizalun, 
sondern gehen über die östliche Route via Schlüechtli / Spig. 
Die ersten rund 500 Meter folgen wir der Sarellistrasse, 
welche hinunter nach Landquart führt.



Wir verlassen die Sarellistrasse 
und zweigen auf die Romaneistrasse ab, .....

....... die bald in einen Feldweg übergeht.

Blick über die Bündner Herrschaft 
mit den Rebhängen zwischen Fläsch, Maienfeld, Jenins, Malans.
Ruine Wartenstein und Kapelle St. Georgen.

Gonzen und Alvier




Hinten Falknis und Vilan, unten die Dörfer Maienfeld und Jenins.

Zoomblick zum Hohen Kasten im Alpstein.


Schmaler ZickZackWeg 
am Steilhang nahe der Kantonsgrenze St. Gallen / Graubünden.

Der Alpenrhein vor dem Fläscher Berg und dahinter die Alpsteinkette.





Mond-Untergang

Markanter Gipfel im Rätikon, vermutlich die Sulzfluh.

Wegstelle "Spig, 1085m" mit Abzweigung zum Pizalun. 
Hier sind wir vorübergehend im Bündnerland, 
hinter dem Pizalun dann wieder im Kanton St. Gallen.





Drusenfluh und Sulzfluh drüben im Rätikon.



Schön weicher und griffiger Waldpfad. 
(Die zurückliegenden zahlreichen Regentage 
haben auf der ganzen Wanderroute überraschend wenig Moraststellen verursacht.)





Pizalun in Sicht!
Mit 1478 m.ü.M. 
höchster Wegpunkt der heutigen Wanderung.
Komfortabler Treppenaufstieg .....
..... zur Pizalun-Aussichtsterrasse.






Knapp 1000 Höhenmeter tiefer liegt Landquart und dahinter der Zugang ins Prättigau.

Die fernen (vermutlich) Engadiner Berggipfel 
zeigen sich bereits deutlich winterlich.

Die Mündung der Landquart in den Alpenrhein 
und dahinter der Bahnhof von Landquart.

Im Westen vermutlich das Pizol-Gebiet.

Furggels / St. Margretenberg, 
wohin wir nach der Mittagsrast absteigen werden.

Haldensteiner Calanda

Wir machen wieder Platz für neue Besucher .....

..... auf der kleinen Pizalun-Aussichtsterrasse.

Mittagsrast mit Blick nach Süden und zur Calandakette (rechts hinten), 
dem Churer Haus- und Bierberg.

Bild geknipst von Hans.

Anita und Claudia


Aufbruch zur nächsten Etappe, hinunter nach Furggels.
Hedi und Hans




Furggels und dahinter ....

........ die Churfirsten-Kette.

In Furggels / St. Margrethenberg 
entscheiden wir uns für den Abstieg zur Naturbrücke in der Taminaschlucht 
(unterhalb von Valens).

Blick zurück zum Pizalun-Felskopf.

Auf rund 2 km folgen wir der St. Margrethenbergstrasse durch den Tristeliwald 
und kommen am Eingang zur öffentlich zugänglichen 
ehemaligen Militärfestung Furggels vorbei.

Zoomblick zur (westlichen) Baustelle der Tamina-Bogenbrücke
die ab 2017 Pfäfers und Valens über die Taminaschlucht hinweg verbinden wird. 
Unten in der Schlucht werden wir die (zukünftige) Brücke unterqueren.


Gegenüberliegend das Dorf Valens.

Beim "Eselrank" verlassen wir die Teerstrasse .....
...... und gehen über einen Wiesen-Trampelpfad 
zum nachfolgenden Treppenabstieg, der zur Naturbrücke führt.


Schwarze Hörner (?) im Pizol-Gebiet.

Der unterste Wegabschnitt bis zur Naturbrücke führt über zahlreiche Holzstufen.

Die Naturbrücke zuunterst in der Taminaschlucht.


Kurz darauf erreichen wir Bad Pfäfers, bzw. Altes Bad Pfäfers.



Zugang zur Termalquelle ......

..... und zum Schluchtweg, den wir heute aber nicht begehen.

Zwischen Bad Pfäfers und Bad Ragaz 
folgen wir, linksufrig entlang der Tamina, der breiten Naturstrasse, 
über welche auch das Postauto fährt.

Links über unseren Köpfen drohend überhängender Fels, 
durchsetzt mit Wasserfällen und ......

....... rechts unter den Drahtseilen die sprudelnde Tamina.


Wir unterqueren die (zukünftige) Taminabrücke, 
hier im Bild der westliche .....

.... und der östliche Brückenkopf.

Fotomontage der neuen Bogenbrücke über die Taminaschlucht  
(Blick Richtung nach Norden)
welche ab 2017 die Dörfer Valens und Pfäfers verbinden wird.  
Bildquelle: http://www.taminabruecke.ch/


Ein Trampolin für hüpfende Felsbrocken.




Ankunft in Bad Ragaz mit Bad Ragartz (Ankündigung für 2015).





Bahnhof Bad Ragaz
 Allen herzlichen Dank 
für die Begleitung.
Beat
Weitere INFOS (teilw. abweichende Routen):
- freizeitfreunde.ch (Barbara): http://www.freizeitfreunde.ch/blogs/333
- Tagi-Outdoorblog von Thomas Widmer (30.06.10): Pizalun
- wandersite.ch: http://www.wandersite.ch/Tageswanderung/533_Graubuenden.html 
- wanderland.ch: Taminaschlucht Rundtour

Kommentare:

  1. Toller Bericht wie immer Beat! Einen grossen Teil des Weges auf St. Margrethenberg und über die Naturbrücke in die Tamina kenne ich schon, trotzdem freue ich mich über deine Bilder und wandere gerne wieder einmal auf dieser Strecke, diesmal dann inkl. Pizalun, der mir immer noch fehlt! LGr Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. So sieht eine ausführliche Wanderung aus! Sehr schöne Bilder, die dabei rausgekommen sind

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die spannende Reportage! muss unbedingt auch wieder mal in die Gegend! lg Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Beat herzlichen Dank für die tolle Organisation. Es war ein super schöner Tag. Gerne wieder einmal. LG Anita

    AntwortenLöschen