Freitag, 8. August 2014

Rundwanderung am Flüela Schwarzhorn

Organisiert von Barbara haben wir gestern Donnerstag 
das Flüela Schwarzhorn im Bündernland bestiegen. 

Mit dabei waren:
Barbara, Ruedi, Heidi, Rut, Dorli mit ihrer Hündin Nora, Kurt

ROUTE:
Flüelapass / Haltestelle "Susch, Abzw. Schwarzhorn", 2332m -
Wegpunkt 2460m - Schwarzhornfurgga, 2880m -
Flüela Schwarzhorn, 3146m -
Schwarzhornfurgga, 2880m -
Gletschervorfeld Vadret da Radönt / See beim Wegpunkt 2671m -
Abzweigung unterhalb Fuorcla Radönt, ca. 2730m -
Wegpunkt 2460m -  
Flüelapass / Haltestelle "Susch, Abzw. Schwarzhorn", 2332m -
Flüelapass / Haltestelle "Flüela Ospiz", 2383m   

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:

FF-Blog von Barbara:
   
Blick vom See im Gletschervorfeld Vadret da Radönt unter dem Piz Radönt 
zum Flüela Schwarzhorn.

Rundwanderroute am Flüela Schwarzhorn. 
Gestartet sind wir bei der Postauto-Haltestelle "Susch, Abzw. Schwarzhorn".
Beendet haben wir die Wanderung auf der Flüela-Passhöhe 
beim Passhotel Flüela-Hospiz mit der Postauto-Haltestelle "Flüela, Ospiz". 
(swisstopo mit map.schweizmobil.ch)
Streckenlänge ca. 10 km; 950 m aufwärts, 900 m abwärts, T3
Um 10:45 Uhr beginnen wir die Wanderung kurz vor der Flüela-Passhöhe 
bei der Postauto-Haltestelle "Susch, Abzw. Schwarzhorn" 
(Flüelapass-Postauto-Linie: Davos - Flüela - Susch - Zernez). 
Kurz nach 13 Uhr sind wir auf dem Schwarzhorn-Gipfel 
und um 17 Uhr beenden wir die Bergtour vorne beim Flüela-Hospiz auf der Passhöhe.

Aufstieg, weg von der Passstrasse, 
Richtung Schwarzhornfurgga / Schwarzhorn.

Gleich verschwindet das Flüela-Schwarzhorn 
vorübergehend aus unserem Blickfeld .......

....... und so haben wir das Schwarzhorn am 20. Juli von Norden her, 
im Aufstieg vom Wägerhus zu den Jöriseen, gesehen.  
Siehe Blog-Beitrag: 20.07.14 / Zu den Jöriseen (Flüela / Vereina)


Blick auf die Flüela-Passstrasse durchs Val Susasca 
hinunter ins Unterengadin.


Abzweigung beim Wegpunkt "2460m". 
Aus der Richtung der Fuorcla Radönt 
werden wir am Nachmittag hierhin zurückkehren.


Durch das Schwemmgebiet rechts unten werden wir am Nachmittag zurückkehren.

Hündin Nora bewegt sich mühelos über den Felsschutt zwischen den Steinblöcken.





Nicht nur am Schwarzhorn, 
sondern auch in der umliegenden Felslandschaft überwiegen die dunklen Farbtöne.

Gezoomter Durchblick ins Unterengadin.

Zwischenhalt kurz vor der Schwarzhornfurgga 
mit der Abzweigestelle hinüber zur Fuorcla Radönt.

Eigentlich bevorzugt Nora lieber Frischschnee 
und nicht diesen "Schnee von gestern".

Hier ab der Schwarzhornfurgga (2880 m.ü.M.) 
erfolgt der steile und steinige 270-Meter-Schlussaufstieg 
zum Schwarzhorn-Gipfel.












Gezoomter Tiefblick auf Dürrboden im Dischmatal 
mit Berggasthaus und Bus-Haltestelle.



Kurz vor dem Gipfel überprüft Nora die Vollzähligkeit ihrer Truppe.


Das Dischmatal, rund 1000 Meter tiefer gelegen.



Kurz nach 13 Uhr erreichen wir den Schwarzhorn-Gipfel auf 3146 m.ü.M. 
und haben trotz vieler Wolken eine tolle Rundumsicht.

Tiefblick zur Flüela-Passhöhe .......

...... mit dem Flüela-Ospiz, wo wir vier Stunden später, 
dann bei strömendem Regen, ankommen werden.




Zoomblick nach Davos.

Der Piz Linard, 3411 Meter hoch, 
ist der höchste Berg der Silvretta 
und liegt über dem Dorf Lavin im Unterengadin.







Das Gletschervorfeld Vadret da Radönt 
unter dem Piz Radönt 
werden wir auf dem Rückweg durchqueren.





Gegen 14 Uhr beginnen wir mit dem Abstieg zurück zur Schwarzhornfurgga.












Zurück, etwas unterhalb der Schwarzhornfurgga, ......
..... bei der Abzweigung Richtung Fuorcla Radönt, 
welche wir nun für den weiteren Rückweg wählen. 
Diese Route stellt sich allerdings als anstrengender heraus, 
verglichen mit jener, auf welcher wir hergekommen sind. 
Sie führt aber durch eine faszinierende Umgebung
und vorbei an kleinen Seen im Rückzugsgebiet des Radönt-Gletschers.


Am Gletscherrandsee beim Wegpunkt "2671m" .....

...... prüft Ruedi die Wassertemperatur. 
Heidi hat ihm nämlich ein Dessert versprochen, falls er ins Wasser steigt. 
Das Nachtessen dazu 
hat er sich bekanntlich kürzlich beim Bad in einem der Jöriseen bereits verdient.



Rechts hinten das zurückliegende Schwarzhorn.





Der Radönt-Gletscher, 
bzw. was von ihm noch übrig geblieben ist.
Die Abzweigung wenig unterhalb des Übergangs Fuorcla Radönt.
Hinten der Piz Radönt.

Der weglose Übergang Rothorn Furgga 
zwischen dem Piz Radönt und dem Radüner Rothorn.

Hinten der Übergang der Fuorcla Radönt, 
welcher ins Val Grialetsch und zur Grialetschhütte SAC führt.











Beim Wegpunkt "2460m" erreichen wir wieder den Weg, 
welchen wir im Aufstieg begangen haben und blicken auf die Passstrasse hinunter.
Knapp verpassen wir das 16:30-Uhr-Postauto 
und gehen darum zu Fuss rund 1 km weiter bis zur Flüela-Passhöhe.

Auf dem letzten Wegstück zur Flüela-Passhöhe, 
hier vorbei am Lai Nair / Schwarzsee, 
geraten wir noch in einen kräftigen Regenschauer.


Flüela Ospiz, 2383m

Das Passhotel Flüela-Hospiz



Bis zur Ankunft des nächsten Postautos trocknen wir uns in der Gaststube.
Nicht nur Nora ist pudelnass .....
...... und hundsmüde.

Pünktlich um 17:37 Uhr kommt das Postauto aus dem Unterengadin an .......

...... und bringt uns über die Flüelapassstrasse nach Davos.

Herzlichen Dank 
an Barbara und alle Teilnehmerinnen 
für Organisation und Begleitung.
Beat
INFOS zur Wanderroute: 
- wanderland.ch: Flüela Schwarzhorn 
- wandermagazin.ch: DAVOS (GR) Schwarzhorn (3146m)

Kommentare:

  1. Tolle Tour, die ihr da gemacht habt... chapeau! Schöner Bericht, der mich wenigstens noch in Gedanken auf 3000m mitwandern lässt. LGr Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Dank Barbara und Beat. Tolle Wanderung, tolle Fotos. LG Martha

    AntwortenLöschen
  3. Dankä Beat für diä schönä Bilder, din Rückblick isch wiä immer als wänn mers grad wieder wanderä würd. LG Heidi

    AntwortenLöschen