Montag, 27. Oktober 2014

Rundwanderung Muotathal - Illgau mit Muotitaler Alpchäsmärcht

Gestern Sonntag sind wir ins Muotatal im Kanton Schwyz gefahren. Die Rundwanderroute zwischen den Dörfern Muotathal und Illgau führte im steilen Aufstieg und mit Hilfe von Fixseilen und -leitern durch die Felsbänder beim Chatzenstrick sowie beim Tritt in der Zinglenflue. Auch der anschliessende Abstieg von Illgau zurück nach Muotathal, nun über den "alten Kirchweg", war alles andere als langweilig, z.B. bei der Durchquerung der Felssturztrümmer unter den Richitobelfällen. Im Anschluss an die Wanderung besuchten wir den 19. Muotitaler Alpchäsmärcht in Muotathal. 

Mit dabei:
Kurt, Anita, Werner, Martha

ROUTE:
Muotathal, 610m -
Wil, 626m - Aufstieg über Chatzenstrick -
Tritt, 1140m - Trittchänzeli / P. 1114-
Tauisberg, 1090m - Illgau / Boden, 828m -
Abstieg über "alten Kirchweg" -
Ober Rüteli, 654m -
Muotathal / Wil, 626m -
Muotitaler Alpchäsmärcht -
Muotathal / Hinterthal, 620m

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:

Bilder von Martha:
  
Der "alte Kirchweg" zwischen Illgau und Muotathal.
Rundwanderroute zwischen Muotathal und Illgau 
mit Aufstieg über Chatzenstrick und Zinglenflue / Tritt 
sowie Abstieg über den "alten Kirchweg".


Streckenlänge ca. 10 km; 700 m auf- und abwärts.

Wir folgten diesem Routenvorschlag von Muotathal-Tourismus
"Alte Wege in waldigen Hängen"
Nach einem Startkaffi im "Schelbert" beginnen wir um 10 Uhr die Wanderung. 
Wir überqueren hier die Kirchenbrücke über die Muota, 
die Verbindung zwischen den Ortsteilen Schachen und Wil. 
Rechts hinten das Areal, .....  

..... auf welchem jeweils am letzten Oktoberwochenende 
der "Muotitaler Alpchäsmärcht" stattfindet, 
an diesem Wochenende zum neunzehnten Mal.
Vorerst ziehen wir hier vorbei 
und werden erst nach unserer Rückkehr um 14:30 Uhr 
beim Chäsmärcht vorbeischauen.

Die erste Steilpassage liegt im Chilenwald, 
unmittelbar hinter der Muotathaler Pfarrkirche. 
Die Felsfluh rechts oben 
wird links daneben im Chatzenstrick überwunden.
Hilfreiches Wegkreuz 
beim Erkennen der Eintrittspforte in den Chilenwald.

Blick zurück zur Pfarrkirche St. Sigismund und Walburga.

Schon bald sorgen erste Seillängen für Sicherheit.

Schnell gewinnen wir an Höhe 
und blicken aus der Vogelperspektive auf den Talgrund.

Holztreppe
Tiefblick auf die Kirchenbrücke
welche wir kurz zuvor ebenfalls überquert haben. 
Die Brücke aus Muotathaler Fichtenholz überspannt seit 2009 die Muota.

Wasserberg

Oberhalb Chilenwald und Chatzenstrick 
liegt vorübergehend flacheres und offenes Gelände, 
bevor mit Zinglenwald und Zinglenflue (oben) die nächste Steilstufe ansteht.

Im Westen ragt die Rigi Hochflue über das Nebelmeer.

Links oben der "Tritt", 
wo die Zinglenflue überstiegen wird.


Die Fixseile ....

...... werden im obersten Abschnitt mit Leitern ergänzt.


Tiefblick zurück auf Leiter und einen Gitterrost, 
auf welchem nur mit Bewilligung grilliert werden darf.

Um 11:30 Uhr, nach anderthalb Stunden Aufstieg, 
sind wir bei der Wegstelle "Tritt, 1140m", 
dem höchstgelegenen Punkt der heutigen Route, 
rund 500 Höhenmeter über dem Dorf Muotathal.

Hier oben liegen an Schattenstellen einige Schneereste 
vom ersten Wintereinbruch in der zurückliegenden Woche.


Dem Waldrand entlang ........

..... gehen wir zum nahen Aussichtspunkt, dem Trittchänzeli, 
das man keinesfalls übersehen darf.

Der hintere Teil des Talbodens 
liegt im Winterhalbjahr lange oder sogar ganztags im Schatten.

Die Muota mit der Einmündung des Bergbachs, 
der über die Richitobelfälle und durch das Felssturzgebiet herunterstürzt.


Die meisten der zahlreichen Besucher des Chäsmärcht 
reisen offensichtlich mit dem Auto an. 
Im Autobus zwischen Schwyz und Muotathal 
hatten wir jedenfalls auf dem Hin- und Rückweg kein Platzproblem.



Grosser Mythen

Erste kurze Schneewanderung der Saison 2014/15.

Wasserberg

Der Wind bläst zeitweise Nebelschwaden durchs Tal herauf.

Rind übt Winterschlaf?

Für den Abstieg nach Illgau wählen wir die Strasse 
und nicht den steilen und vermutlich rutschigen Waldweg.
Das Dorf Illgau liegt auf einer sonnigen Terrasse, 
rund 200 bis 300 Höhenmeter über dem Talboden des Muotatals 
und ist ab Muotathal-Ried auch per Luftseilbahn erreichbar.



Mittagsrast mit Blick auf Illgau 
und die heranziehende Nebelschwaden.

Ausgeruht und gestärkt gehts zum weiteren Abstieg.







Der Abstieg über den "alten Kirchweg" 
ist recht steil und keinesfalls "kinderwagentauglich". 
Besonders im rutschigen und feuchten Laub muss man gut aufpassen, 
Stöcke sind hier hilfreich.

Vorsichtige Bachüberquerung ......

..... auf glitschigen Holzbrettern.


Vorbei an stiebendem Wasserfall.



Was hier aussieht wie ein gewöhnlicher Steinhaufen, 
sind die Trümmer eines Felssturzes, 
der sich im November 2010 ereignet hat 
und die Richitobelfälle (ganz oder auch nur teilweise?) zerstört hat.

Minus ein Wasserfall
Bildquelle: Migros-Magazin 49 / 6. Dezember 2010
http://www.migrosmagazin.ch/pdfarchiv/pdf/201049-DMHP0612-023-BildDerWoche.pdf


Vollständig ist der Wasserfall, bzw. sind die beiden Richitobelfälle, 
allerdings nicht zerstört worden, 
wir wir gleich beim Aufblick sehen werden.
Wir durchqueren das Felstrümmerfeld.

Der Richitobelfall 
ist auch nach den Zerstörungen infolge Felssturz eindrücklich, 
vor allem wenn, wie gegenwärtig, 
viel Schneeschmelzwasser herunterstürzt.





Holzsteg über den Bergbach im Richitobel.

Muota
Schöner herbstlicher Waldweg entlang der Muota.


Wir sind zurück bei der Kirchenbrücke in Muotathal-Wil.

Umnebelt, über dem Kirchturm: der Forstberg.
Ankunft im Menschengewimmel des Chäsmärcht.



Alp Dräckloch



Charetalp

Alp Zingel








"Bote der Urschweiz" / 27.10.14 (mit Video im Link):
http://www.bote.ch/vermischtes/der-muotitaler-alpchaesmaercht-im-video

Nach dem Besuch des Chäsmärcht gehen wir der Muota entlang .......

...... und vorbei am Kloster hinüber zum oberen Dorfteil Hinterthal.





Bus-Haltestelle "Hintere Brücke" ....

....... in Muotathal-Hinterthal.

Allen herzlichen Dank
für die Begleitung.
Beat
INFOS zur Route:
- muotathal.ch: Alte Wege in waldigen Hängen
- Muotathal-Webcam: http://www.muotathal-webcam.ch/

Frühere FF-Berichte zur "Chäsmärcht-Wanderung":
- 2010: 30.10.10 / Schwyz - Gibelhorn - Aufiberg - Muotatal - Muotathal 
- 2011: 29.10.11 / Holzegg - Ibergeregg - Sternenegg - Tritt - Muotathal 
- 2012: 28.10.12 / Muotathal: Zum 17. Muotitaler Alpchäsmärcht 

Im Jahr 2011 sind wir über den "Tritt" nach Muotathal abgestiegen.
Im Jahr 2012 erfolgte keine Wanderung infolge eines Wintereinbruchs.

Kommentare:

  1. Lieber Beat herzlichen Dank für den tollen Rückblick und die Organisation. LG Martha

    AntwortenLöschen
  2. zwei Fliegen auf einen Streich, zu einen die schöne Wanderung und zum andern der Chäsmärit, beides in urschweizerischem Ambiente. Danke Martha für die Einladung und danke Beat für die Umsetzung, Kurt

    AntwortenLöschen