Dienstag, 17. Dezember 2013

Rundwanderung am Fuss des Pilatus: Schwarzenberg / Eigenthal (LU)

Heute Dienstag bin ich nach Luzern gefahren und habe am Fuss des Pilatus, im Gebiet Schwarzenberg / Eigenthal, eine tiefwinterliche bis frühlingshafte Rundwanderung unternommen.  

Route:
Holderchäppeli (942m / 935m) - 
Chrüzhubel (998m) -
Usserberg / Scharmis (868m) -
Fromatt (840m) - 
Schwarzenberg / Matt / Mattweid (792m) -
Moos (837m) - Meiestoss (961m) -
Eigenthal / Linde / Lindeli (973m) -
Chraigütsch (1081m) -
Würzenegg (1173m) -
Holderchäppeli (942m)

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
 


Route auf swisstopo mit map.schweizmobil.ch

Streckenlänge ca. 14 km; 500 m auf- und abwärts
Die Wanderung beginne ich kurz nach 09:30 Uhr im Holderchäppeli.
Hier bin ich von Luzern her mit dem Postauto angekommen 
(Linie 71: Luzern - Kriens - Eigenthal). 
Um 12:30 werde ich bei Eigenthal im Eigental eintreffen 
und um 14 Uhr wieder hier beim Holderchäppeli zurück sein.

Blick aus dem eisigkalten Schatten 
an den besonnten Blatterberg zu dem ich nun aufsteigen werde. 
In der Bildmitte die kleine Wegkapelle (Holderchäppeli)
und rechts aussen das Therapiezentrum Lehn.

Zoomblick nach Westen, 
wo auf einer Hügelkuppe hinter Schwarzenberg 
eine grosse Windturbine zu erkennen ist. 
Meine Nachforschung ergibt, 
dass es sich um das Windkraftwerk Lutersarni im Entlebuch handeln dürfte.
Auf der Anhöhe Lutersarni (Entlebuch) haben wir (die CKW) das grösste Windkraftwerk der Zentralschweiz errichtet. Es ist mit seinen 120 Metern etwa gleich hoch wie das höchste Gebäude der Schweiz, der PrimeTower in Zürich, und produziert jährlich Strom für umgerechnet 600 Vier-Personen-Haushalte.
 Im Mai 2013 erfolgte der Spatenstich, von Juni bis August 2013 bauten wir die Zufahrtsstrasse und das Fundament. Nach aufwendigen Schwerlasttransporten der Anlagenteile fand im August 2013 der spektakuläre Aufbau statt.
Quelle: CKW

Das (Sucht-) Therapiezentrum Lehn. 
Ich erinnere mich, dass ich vor rund dreissig Jahren in diesem Haus
einen Kurs der damaligen Schweizer Jugendakademie besucht habe. 
Lange ist's her! ......
Noch früher war "im Lehn" ein Kinder- / Ferienheim der Stadt Luzern.
Quelle (lu-wahlen.ch): Buch verarbeitet die Geschichte des Luzerner Heimwesens


Rigi Kulm

Rechts der Bürgenstock

Diese vielen Schafe am Südhang des Blatterberges wissen es sicher zu schätzen, 
dass die Sonne den Schnee vertrieben hat.
Vermutlich ist es die 500-700-köpfige Schafherde 
des Wanderschäfers Ernst Vogel aus Schwarzenberg LU
die auch begleitet werden kann.

Blick zurück auf Holderchäppeli. 
In der Bildmitte die Postauto-Haltestelle, die ganztags im Schatten bleiben dürfte.

Rechts der Luzerner Sonnenberg 
und in der Bildmitte das dunkle Hochhaus des Kantonsspital Luzern.

Ein Blick auf Pilatus ist nur mit Sonnenabdeckung möglich.

Schneefreier Höhenweg auf dem Blatterberg. 
Der Gegensatz zu den später folgenden eisigen Winterwegen könnte kaum grösser sein.

Der Aussichtspunkt "Chrüzhubel" (998 m.ü.M.) ist die höchste Stelle des Blatterberges. 
Hinten die Pilatus-Kette. 
Das Eigental liegt hinter dem vorgelagerten bewaldeten Hügel 
mit der Würzenegg (1173 m.ü.M.) an dessen höchster Stelle.


Blick nach Norden mit dem Sempachersee in Bildmitte.





Oben der Aussichtspunkt "Chrüzhubel" am Blatterberg 
und darunter die grosse Schafherde.
"Er heisst Chaschper", ruft mir eine Frau zu.



Die Kirche von Schwarzenberg LU. 
Ich zweige vor dem Dorf nach links ab 
und gehe teilweise querfeldein zur Brücke über die Rümlig (bei der Sägerei).

Bald werde ich auf dem Weg ins Eigental in diese Winterlandschaft eintauchen.



Blick zurück auf das Dorf Schwarzenberg LU.

Zoomblick auf die Windturbine bei Lutersarni, 
welche zwischen Schwarzenberg und Entlebuch steht.





Es folgt rund ein Kilometer im Wald. Der Weg ist stellenweise stark vereist, so dass ich zwischendurch auf den seitlichen Waldboden ausweiche.

Nach dem Waldstück bin ich abwechselnd im Sonnenlicht .....

.... und dann wieder im Schatten der nahen Pilatus-Kette.

 Ich erreiche die Langlaufloipe Eigenthal im Eigental.




Weil der Schnee hier im Schatten hart gefroren ist, 
können vorgespurte Trampelpfade ohne Schneeschuhe passiert werden. 
Weiter vorne gehe ich ein stückweit am Rand der Loipe.

Auch hier im Eigental sind die Südhänge praktisch schneefrei.







In Eigenthal wähle ich den Weg über Chräigütsch und Würzenegg
zurück zum Holderchäppeli.
In 3:20 Std. erreicht man von hier den Pilatus, 1100 Meter höher.



Blick auf das Dorf Eigenthal 
am sonnigen Südhang über dem teilweise schattigen Talboden des Eigentals.

Links hinten kommt noch eine weitere Windturbine zum Vorschein.

Blankes Eis liegt hier, kurz nach Chräigütsch, auf dem Weg .....

...... und nur wenige Meter daneben ist vom Winter keine Spur mehr zu sehen.

Schöner Schlussaufstieg, dem Waldrand entlang, zur Würzenegg.

Aussichtspunkt etwas unterhalb der Würzenegg.



Auf der Würzenegg (1173 m.ü.M.) 
erreiche ich den höchsten Punkt der heutigen Wanderung .....

...... mit einem grossartigen Ausblick auf das Pilatus-Massiv. 
Rechts unten das Eigental, 
welches nach dem Dorf Eigenthal weiter zur Pilatus-Flanke hin verläuft.



Der Abstieg von der Würzenegg zum Holderchäppeli hinunter 
erfolgt meistens wieder auf schneebedeckten Waldwegen.
Zwischendurch gehe ich ein stückweit querfeldein auf einer Schneeschuhspur. 
Hier ein Tiefblick auf Kriens und Luzern.

Die Rigi Hochflue und im Hintergrund das Glärnisch-Massiv.



Der Pilatus .....

..... mit seiner Gipfel-Ausrüstung.

Um 14 Uhr bin ich zurück bei der Postauto-Haltestelle Holderkäppeli,

..... von wo aus wieder die grosse Schafherde am Hang des Blatterbergs zu sehen ist.

Die Wegkapelle Holderchäppeli liegt noch schön in der Sonne.


Kommentare:

  1. Du triffst ja schon überall herzige Katzen an ;)

    Liebe Grüsse und frohe Festtage
    Barbara (mammut)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöner Blog. Ich glaube ich muss Chaschper auch mal besuchen. Gruss Martha

    AntwortenLöschen
  3. Hallo lieber Berichterstatter

    Schöne Fotos und gut beschrieben. Für mich als Luzerner natürlich einige bekannte Orte (aber noch nicht alle).

    Wir haben auf unserem Blog www.okwirsindweg.ch auch einiges aus der Region beschrieben. Vielleicht interessiert es dich ja und du findest die Zeit (wenn du nicht gerade selber am Wandern bist ;-)) um hinein zu schauen.

    Liebe Grüsse

    Rolf

    AntwortenLöschen