Sonntag, 2. März 2014

Auf dem Rebenweg am Bielersee von Biel bis La Neuveville

Heute Sonntag waren wir in den Rebhängen zwischen Biel und La Neuveville unterwegs. Dabei haben wir (nach dem morgendlichen Nieselregen bei der Abfahrt in Zürich) am Bielersee überraschend viel Sonnenschein angetroffen. Die hinter uns von Norden heranziehenden dunklen Wolken konnten erst gegen Schluss der Wanderung die Sonne verdecken. 

Mit dabei:
Margrit, Georges, Marianne, Valerie, 
Doris, Jolanda, Therese, Karin, Daniel

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
 


Wanderroute zwischen Biel und La Neuveville
Streckenlänge ca. 16 km; 300 m auf- und abwärts
Um 10:15 Uhr beginnen wir die Wanderung beim Bahnhof Biel. 
Wir gehen in Richtung Seevorstadt / Magglingenbahn, 
wo der markierte Rebenweg mit dem Aufstieg (im Bild) zum "Pavillon" beginnt. 
In La Neuveville, wo wir die Wanderung beenden, werden wir um 14:30 ankommen.


Ankunft beim "Pavillon", .....
..... einem schönen Aussichtspunkt 
mit Sicht auf die Stadt Biel, die Hafenanlagen und den See. 
Das Pavillon Felseck oberhalb der Stadt Biel in den Hängen des Jurasüdfusses wurde 1825 aus Holz erbaut. Das Pavillon fiel aber 1893 einer Brandstiftung zum Opfer. Fünf Jahre später entstand der neue Steinpavillon in Form eines antiken toskanischen Rundtempels.

Wegpunkt "Pavillon, 494m"
Der Rebenweg zwischen Biel und La Neuveville 
bietet eine rund vierstündige Wanderung, 
die aber auch in einem der dazwischenliegenden Weinbaudörfer
begonnen oder beendet werden kann.
Die Segelschiffe haben noch Winterruhe,  .....

...... hingegen sind ein Kursschiff 
und zahlreiche kleine Fischerboote draussen auf dem See unterwegs.

Blick voraus, entlang dem Nordufer des Bielersees und hinüber zur St. Petersinsel.

Zwischen dem Aussichtspunkt beim Pavillon und dem Dorf Vingelz ......

....... führt der schmale Weg durch Föhrenwald am Vingelzberg.
Der frühlingsgrüne Nieswurz "schiesst bereits kräftig ins Kraut".

Gegenüberliegend, durch den Nidau-Büren-Kanal, 
entwässert sich der Bielersee zur Aare hin und dann Richtung Solothurn.

Biel / Bienne

Der Rebenweg führt, von wenigen Ausnahmen abgesehen, über breite und feste Wege. 
Wer lieber schmalere Waldwege begehen möchte, ......

....... könnte auf einen der zahlreichen weiter oben verlaufenden Pfade ausweichen. 
Auf diesem Kartenausschnitt ist dies beispielsweise 
am Wegnetz des Vingelzbergs oberhalb von Hüsli / Vingelz aufgezeigt.
Der Rebenweg führt hier über Hartbelag durch den oberen Dorfteil von Vingelz.

Grosse Findlinge erinnern an eine Zeit, als ein Jahr noch 365 Wintertage hatte.

Leberblümchen 
(die Blume des Jahres 2013)

Oberhalb von Alfermée / Tüscherz .....

....... durchqueren wir die ersten Rebhänge.




Der glitzernde See verschwindet nie aus dem Blickfeld.

Mittagsrast ....

...... am verkehrsreichen (aber autofreien) Rebenweg.
Vom Jura her nähert sich unterdessen eine dichte graue Wolkendecke.
(Die Sonne lässt uns aber nicht im Stich.)



Drüben die St. Petersinsel, eigentlich eine Halbinsel, 
da sie über eine knapp vier Kilometer lange Landzunge 
mit Erlach am südlichen Seeende verbunden ist.

Gemäss Schiff-Winter-Fahrplan verkehrt an Sonntagen im März
dreimal täglich ein Schiff von Biel nach Erlach und wieder zurück nach Biel, 
mit Halt bei den Rebbaudörfern am Nordufer und auch bei der St. Petersinsel.

Twann

Blick über die Landzunge der St. Petersinsel.

Twann, 478m

Der Zugang zur Twannbachschlucht, die gegenwärtig aber noch gesperrt ist.
Siehe dazu FF-Blog:
07.07.12 / Durch Twannbachschlucht und Taubenlochschlucht

Der Rebenlehrpfad zwischen Twann und Ligerz ist Teil des Rebenweges.

Blick über Twann hinweg zurück nach Biel / Nidau.



Die Sonne hält dem Wolkengedränge wacker stand.
Zur Kirche von Ligerz
Die Kirche Ligerz ist eines der bemerkenswertesten Gotteshäuser im Bernbiet und gewiss das bekannteste im Seeland, ein echtes Wahrzeichen für die ganze Region. Drei Dinge fallen sofort auf: die Lage der Kirche in den Rebbergen hoch über dem Dorf, ihre imposante Grösse 
und das Ineinander zweier Stile.
Quelle: http://www.kirche-pilgerweg-bielersee.ch/startseite/kirchen/kirche-ligerz.html



Vorne die Zwischenstation "Pilgerweg" der Standseilbahn Ligerz-Prêles.





Nein, das sind keine Weintrauben, sondern (giftige) Efeu-Beeren.

Der Jolimont-Hügel zwischen Bielersee und Neuenburgersee.



Auch hier, zwischen Ligerz und La Neuveville, 
gehen wir über breiten und festen Rebenweg. 
(Heute werden unsere Schuhe jedenfalls nicht verdreckt, 
wie so oft auf kürzlichen Wanderungen.)






Das Rebgelände ....

...... wird flacher und ist einfacher zu bewirtschaften.

Cave de la Ville de Berne,
das Rebgut der Stadt Bern in La Neuveville.

Das Städtchen Erlach, von wo aus die Landzunge zur St-Petersinsel hinüber führt.

Ankunft in La Neuveville, ....

..... wo wir die Wanderung abschliessen 
und mit dem Zug nach Biel zurückfahren.

Herzliche Dank
an alle für die Teilnahme.
Beat
Weitere INFOS: 
- wanderland.ch: http://www.wanderland.ch/de/routen/route-0433.html

Kommentare:

  1. Wunderschöne Wanderung und wie immer ein sehr interessanter Blog. Vielen Dank und bis zum nächsten Mal. LG Martha

    AntwortenLöschen
  2. Wiederum ein sehr informativer Wanderbericht über eine Route, die ich gerne mal im Herbst nachwandern möchte. Danke Beat! Mit lbGr Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Blog ist echt ein Genuss mit den vielen, schönen Fotos. Ich bin erst seit Ende 2013 am Bloggen, es mir echt Spass. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen