Donnerstag, 20. März 2014

Rundwanderung am Bözingenberg (Jurakette hinter Pieterlen / Biel)

Heute Donnerstag habe ich zusammen mit Kurt und Christine eine Jurawanderung unternommen. Unser Ziel war der Bözingenberg, ein nicht ganz 1000 Meter hoher Hügelzug entlang dem Jura-Südfuss zwischen Bözingen bei Biel und Pieterlen. 

ROUTE:
Pieterlen / Station (436m) -
Pieterlen / Kirche (481m) -
Romont / BE (750m) -
La Bergerie (928m) -
Bözingenberg (928m) -
Rückkehr entlang Südhang nach Pieterlen

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
 


Route auf swisstopo mit map.schweizmobil.ch

Streckenlänge ca. 16 km; 650 m auf- und abwärts
Um 09:30 Uhr beginnen wir die Wanderung bei der Bahnstation Pieterlen, 
wo wir mit dem Regionalzug von Biel her angekommen sind. 
Drei Stunden später erreichen wir das Restaurant Kurhaus Bözingenberg, 
von wo wir auf anderen Wegen wieder nach Pieterlen zurückkehren
und um 15:45 Uhr hier zurück sind.

Hinter der Kirche von Pieterlen beginnt der Aufstieg 
durch den Felsfluh-durchsetzten Südhang dieser Jura-Randkette.

Lasst ja meine zwei Flaschen in Ruhe!




Die reformierte Kirche Pieterlen, mit bescheidener Turm-Architektur.


Der kleine "Burgsee" neben der Kirche 
wurde im Jahr 2000 von der Burgergemeinde im ehemaligen Burggraben angelegt.




Tiefblick zurück auf das Dorf Pieterlen

Der "Pavillon" beim Aussichtspunkt in der Kirchfluh ob Pieterlen

Geheimnisvoller Wegweiser zum "Giger Stüdeli" (dem wir allerdings nicht folgen).

Erst nach längerem Suchen werde ich fündig, 
was es mit diesem "Giger Stüdeli" auf sich hat,
welches wir leider verpasst haben.
"Giger Stüdeli" / "Gygerstuedeli"
Bildquelle: Erlebnispfade Pieterlen



"Gygerstüdeli" in der Westerfluh ob Pieterlen
Abbildung aus "pieterlen post 3/2013"

Wir verlassen den Wald am Südhang 
und durchqueren Juraweiden am Osthang des Bözingenbergs 
in der Umgebung des Dorfs Romont.

Weil das Dorf Romont (BE) wieder etwas tiefer liegt, 
umgehen wir es südlich, teilweise weglos über Weidegebiet.
Hinten im Bild die nächste Jurakette mit dem Montagne de Romont.




Bald sorgt hier Vieh wieder dafür, dass die Weideflächen nicht verbuschen 
und die mächtigen Fichten und Laubbäume freistehend bleiben.
Beitrag auf baumwanderungen.ch: Über die Wytweiden des Bözingenbergs

Zahlreich blühen ......

....... die Krokusse.


An Schattenstellen schmelzen letzte Schneeflecken dahin. 
Am kommenden Wochenende kehrt der Winter, hier auf knapp 1000 m.ü.M., 
vermutlich aber nochmals zurück.

Leicht gebücktes Durchschlüpfen 
unter dem Geäst einer der riesigen freistehenden Fichten.

Gatter-Durchblick zum rund 20 km entfernten Chasseral.

Das Gehöft "La Bergerie" mit seiner zerfurchten umliegenden Wiesenfläche 
ist wahrlich keine Augenweide. 
Im Wanderbuch "Die schönsten Wanderungen im Jura" (AT-Verlag / 2012) 
wird zudem empfohlen, 
diese Bergerie wegen aggressiver Hunde nordseitig zu umgehen.





Wegpunkt "La Bergerie, 928m"



Chasseral, 1607 m.ü.M.

Die Dörfer Plagne und Vauffelin auf der Nordseite des Bözingenbergs an der Strassenverbindung zwischen Biel und Romont.

Kurt und anschliessend auch Christine 
erfüllen die Anforderungen (nur fitness-, nicht altersmässig) .....

...... für den bevorstehenden Gang über das "AHV-Wägli" ........

..... im Jöhr Wald.

Das "AHV-Wägli" auf dem Bözingenberg, kurz vor dem Kurhaus.


Ankunft beim .....
..... (ehemaligen) "Kurhaus Bözingenberg", ......
...... dem heutigen Restaurant Bözingenberg

Bözingenberg, 928 m





"Den Namen Bözingenberg hat er von dem Dorf, das an seinem südwestlichen Fusse liegt. Er ist hoch, doch kann man ihn leicht ersteigen. Das tun wir oft, ich und meine Kameraden, weil dort oben die schönsten Spielplätze zu finden sind. Er ist breit, wohl eine Stunde lang, ja, noch viel länger. […]. 
Und er ist der schönste Berg mit der schönsten Aussicht. Man sieht drei weisse Seen von seiner Höhe aus, viele andere Berge, Ebenen nach drei Richtungen, Städte und Dörfer, Wälder, und das alles so schön in der fernen Tiefe, gleichsam eigens zum Anschauen da unten ausgebreitet. Von hier aus ist einem das Studium der Geographie und noch manches andere eine Lust." (Robert Walser, Schriftsteller)
Quelle: http://www.biel-seeland.ch/de/aktiv/wanderland/bozingenberg.2547.html

Wie Robert Walser beschreibt, sind bei klaren Sichtverhältnissen  
vom Bözingenberg aus alle drei Juraseen zu sehen. 
Hier rechts im Bild der Bielersee. 
Murten- und Neuenburgersee können wir heute 
nur als schmale Streifen am Dunst-Horizont erahnen.

Dunstiger Blick über das Berner Seeland zur Alpenkette ....

..... mit Eiger, Mönch und Jungfrau.

Mittagsrast unter der Restaurant-Terrasse, ......

........ auf der wir anschliessend einkehren werden.

Eine Spezialität auf der Menükarte des Restaurants Bözingenberg 
ist übrigens die "Röstigraben"-Rösti, 
welche durch eine Bratwurst in zwei Hälften geteilt wird.

Gleitschirm-Fluggebiet Bözingenberg

Links die St. Petersinsel im Bielersee

Abstieg, entlang dem Südhang, zurück nach Pieterlen.






Die Ebene zwischen Biel, Bözingen und Pieterlen am Jura-Südfuss.
Felspassage



In Zukunft nimmt Christine statt zwei Wanderstöcken einen Laubbläser mit. 
(Dieser Rutschpartie kann auf höher verlaufendem Weg ausgewichen werden.)

Zurück am Burgsee in Pieterlen.

Blick hinauf zum Berghang über welchen wir abgestiegen (oder gerutscht) sind.



Danke 
an Christine und Kurt für die Begleitung.
Beat

Kommentare:

  1. Wunderschöne Frühlingsblumen. Vielen Dank Beat für die tollen Fotos. LG Martha

    AntwortenLöschen
  2. Hey Beat, Leaf blower? Slipping and sliding is much more fun!
    Great day, thanks Beat, thanks Kurt.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön dokumentiert. Vielen, vielen Dank.
    A. aus B. bald pensioniert

    AntwortenLöschen
  4. Guten Tag. Ich bin heute per Zufall auf Ihre webpage gestossen und habe die Wanderbeschreibung auf den Boetzingerberg gelesen. Toll gemacht, und komplett gestaltet! Herzlichen Dank.
    Charly

    AntwortenLöschen