Sonntag, 21. Dezember 2014

Ins Valle di Sementina zur neuen Hängebrücke "Ponte tibetano Carasc"

Gestern Samstag bin ich zusammen mit Rolf und Valérie ins Tessin gefahren. Auf einer Wanderung oberhalb von Sementina / Monte Carasso, nahe Bellinzona, haben wir die neue 270 Meter lange Hängebrücke "Ponte tibetano Carasc" aufgesucht, welche in den vergangenen Monaten über das Valle di Sementina gespannt worden ist.

HINWEIS:
Die spektakuläre Hängebrücke ist zwar fertig gebaut, sie wird aber erst im kommenden Frühjahr 2015 eröffnet. Die Bauarbeiten für die Zugangswege sind noch nicht ganz abgeschlossen. Insbesondere am Steilhang auf der Brücken-Südseite bei Monti Bassi / Selvatico / Titt ist der Zugang erschwert. Dort wird noch eine kleine Brücke erstellt, wie uns ein Einheimischer erklärt hat, welcher die Hängebrücke schon mehrmals, so auch an diesem Samstagvormittag, begangen hat.
  
Wir sind von Curzùtt / San Bernardo her bis zur nördlichen Brückenseite gelangt,  
haben die Hängebrücke aber nicht überquert. 

Zahlreiche Warnschilder mit der Aufschrift 
"Zutritt verboten / Durchgang auf eigene Gefahr" zeigen, 
dass die Begehung von Zugangswegen und Hängebrücke 
offiziell noch nicht "abgesegnet" ist.

Ein paar Tage später, 
am 26.12.14, 
haben wir die Brücke doch noch überquert.
Siehe dazu Blog-Beitrag vom Stephanstag: 
Nochmals zur Sementina-Hängebrücke "Ponte tibetano Carasc" im Tessin 
 
ROUTE:
 Monte Carasso bis Curzútt mit Seilbahn
Corte di Sotto Curzútt, 598m -
San Bernardo, 609m -
Abstecher zur Hängebrücke "Ponte tibetano Carasc", ca. 700m -
Monti Leone, 729m - Pié Moretti, 960m - Marn 880m -
Lasagno, 720m - Gordola, 519m - 
Bellinzona / Piscina, 228m - Bellizona FFS, 238m

Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
   
"Ponte tibetano Carasc": 
Die neue Hängebrücke, welche das Valle di Sementina überspannt, 
wird offiziell erst im kommenden Frühjahr eröffnet.

Unsere Wanderroute zwischen Sementina / Monte Carasso und Bellinzona 
mit einem Abstecher über den nördlichen Zugangsweg 
zur neuen Hängebrücke "Ponte tibetano Carasc", 
welche das Valle di Sementina überspannt. 
(swisstopo mit map.schweizmobil.ch)  
-> Zwischen Monte Carasso und Curzútt 
haben wir die Seilbahn Funivia Monte Carasso - Mornera benutzt.

Streckenlänge: ca. 13 km; 600 m aufwärts, 950 m abwärts.

Bericht vom 19.09.14 in der "Tessiner Zeitung
über die Bauarbeiten im vergangenen Herbst.
Quelle: http://epaper2.tessinerzeitung.ch/ee/teze/_main_/2014/09/19/002/
Der zukünftig begehbare attraktive Rundwanderweg, 
nachdem die "Ponte Tibetano" (und ihre Zugangswege)
im kommenden Frühjahr 2015 offiziell eröffnet sein wird.
Bis dann gilt:  
"Zutritt verboten / Durchgang auf eigene Gefahr"
Quelle (curzutt.ch): Wanderwegkarte Hängebrücke
Für die ersten rund 350 Höhenmeter benützen wir die kleine Seilbahn, 
die von Monte Carasso nach Mornera hinaufführt.  
 Hier in Curzútt, bei der ersten von zwei Zwischenstationen, steigen wir aus

Wenn der Schalter bei der Talstation nicht bedient ist, 
kann diese Seilbahn in Selbstbedienung in Betrieb gesetzt werden.

Corte di Sotto Curzútt, 598m: 
Hier beginnen wir um 10:30 Uhr die Wanderung in Richtung San Bernardo. 
Bei der Hängebrücke sind wir um 11:15 Uhr. 
Um 12:30 Uhr erreichen wir den höchsten Punkt der Wanderung 
(Pié Moretti, 960m) und halten dort Mittagsrast. 
Kurz nach 15:30 Uhr beenden wir die Wanderung 
beim Bahnhof in Bellinzona.


Von Curzútt führt ein schöner Steinpflasterweg ......

..... hinüber zur Kirche San Bernardo. 
Dahinter liegt das Valle di Sementina, 
welches seit kurzem von der Hängebrücke überspannt wird.




Ankunft bei der Kirche San Bernardo.
Chiesa di S. Bernardo
(XI.-XII. Jahrhundert), die Fresken lassen sich auf das 15. Jahrhundert datieren: Jahreszyklus in zwölf Bildern. Das ikonografische Modell, das die Aufteilung der Monate durch die Tätigkeit des Menschen darstellt, ist in den Zeichnungen und Miniaturen aus dem Mittelalter zu suchen, mit Abbildungen aus dem bäuerlichen Leben und jenem der Ritter.
Für die Schlüssel wende man sich an die Gemeindekanzlei von Monte Carasso, 

Tel. 091 / 821 15 55
Quelle: http://www.ticino.ch/de/tours/details/S-Bernardo-im-Kastanienwald-der-Collina-di-Mornera/105912.html





Tiefblick auf die Magadinoebene zwischen Bellinzona und Locarno.

San Bernardo, 609m


Der bestehende alte Weg wurde für den Zugang zur Brücke aufwändig erneuert.

Durch die laubfreien Bäume, vom Sonnenlicht hell beleuchtet, ......

..... kommt die neue Hängebrücke ins Blickfeld.

Das letzte Wegstück, steil hinunter zur Brücke, .....

..... ist neu angelegt worden. 
Da die Bauarbeiten noch nicht ganz abgeschlossen sind, ....
.... hängen neben und über dem Weg solche Warnplakate.



Der Zugangsweg auf dieser Talseite ist bereits jetzt, 
rund drei Monate vor der Eröffnung, problemlos begehbar.





Ab hier, etwas oberhalb des nördlichen Brückenendes, 
halten wir uns an das gegenwärtig verordnete Zutrittsverbot.

Der Wegabschnitt zwischen Corte di Sotto Curzútt via San Bernardo 
zur 270 Meter langen Hängebrücke "Ponte tibetano Carasc", 
über das Valle di Sementina.

Aus dem Curzùtt-Info-Prospekt 
"Verbunden durch eine Brücke":
Die Schaffung einer Verbindung über das Sementina Tal erlaubt die Vernetzung unseres Berggebietes (mit seinem Panoramaweg und Blick auf die Schlösser von Bellinzona) mit der Kirche von San Defendente, mit der Weinstrasse und schliesslich mit dem Langensee. 
Das Werk ist deshalb besonders interessant, weil es einer Art Absonderung des Berggebietes von Monte Carasso mit dem Gebiet des Langensees entgegen wirkt.
Die Hängebrücke setzt zudem Curzùtt in Beziehung mit dem ersten Teilstück des Winzerweges. Der Spaziergang, den wir vorschlagen, erlaubt einen Besuch von bedeutenden historischen Bauten (ehemaliger Augustinerinnen-Kloster, die Kirchen SS. Trinità, Madonna della Valle, S. Bernardo, S. Defendente sowie die „Bunker des Hungers“) und von interessanten öno-gastronomischen Stätten (Restaurant-Herberge Curzùtt, Restaurant l’Amorosa, den Laden mit lokalen Produkten Quintorno, die Weinkeller Settemaggio, Mondò, Pizzorin, Gauch, Dellea).
Mit diesem Potential handelt es sich zweifelsohne um eine touristische
Infrastruktur. 

Es werden 20 bis 40'000 Besucher jährlich erwartet, 
welche mit Sicherheit die lokale Wirtschaft positiv beeinflussen werden.

Beim Blick hinüber auf die schattige und unwirtlichere gegenüberliegende Talseite, 
bin ich froh, 
dass wir die Wanderung nachträglich auf diese Talseite verlegt haben.

Drüben im Schatten stehen die Steinhäuser von Titt (nahe Selvatico).
Wohl von Titt aus ist gegenwärtig der Abstieg 
zum südlichen Brückenende zwar möglich,
vermutlich aber ziemlich beschwerlich. 
Auf dem dortigen südlichen Zugangsweg 
(zwischen Monti Bassi und Selvatico)
wird bis zur Brückeneröffnung noch ein zusätzlicher Steg erstellt.
 
Aus einem Hikr.org-Bericht vom 22.03.11:
Man besuche Titt und Selvatico! Was logisch und einfach erscheint ist in Realität eine Horroszene. Und wenn Du das nicht glaubst, gehe selber nachschauen. Titt ist verriegelt wie ein mittleres Gefängnis und Selvatico hat seinen Namen von „selva“ (Kastanienhain), aber gehört zu der Kategorie „selvaggio“(wild). Dabei plante ich auf der Strasse nach Titt zu spazieren, nach Selvatico hinunter zu steigen und von dort auf dem schönen, horizontalen Weg zurück auf den Rücken. Denkste. Der untere Weg ist auf einer Passage von 10 m abgerutscht. Dafür eine senkrechte Felswand. Also  - und ich bin auch schon etwas müde – brauche ich den Abstieg um wieder einen gleichen Aufstieg zu machen. Dafür finde ich den alten Alpweg von Titt auf 800m bis 760m, welcher in der LK nicht eingetragen ist. Vielleicht als Ausgleich für den abgerutschten, welcher (logischerweise) noch existiert. Wie lange noch?
Doch ein Trostpflästerchen: Der Weg Rorina – Ramoli – Sementina ist komplett neu ausgeschildert, wrw-markiert und sogar ein Themenweg. Grazie per il impegno!

Quelle: http://www.hikr.org/tour/post33741.html

Von der südlichen Brückenseite her 
überquert ein Einheimischer die Hängebrücke. 
Er wird uns bestätigen, 
dass der diesseitige nördliche Zugangsweg 
gegenwärtig einfacher zu begehen ist, als jener dort drüben.





 Aus dem Curzùtt-Info-Prospekt 
"Verbunden durch eine Brücke":

Technische Eigenschaften:
Länge 270 m
Maximale Höhe über dem Bachbett 130 m
Kote der Widerlager (gleich für beide Seiten) 696.50 m.ü.M.
Durchhang 14 m
Steigung bei den Eingängen 24%
Breite des Laufsteges 81 – 97 cm
Höhe des Geländers 115 cm
 

Bauliche Daten:
System mit Tragseil
- Stabilisierende untere Tragseile 2x2 Ø40
- Obere Tragseile 2x1 Ø40
- Stabilisierende seitliche Seile 2x1 Ø40
Zurück gehts vorerst auf dem gleichen Weg, 
auf welchem wir hergekommen sind, 
und zwar bis zur Wegverzweigung bei Monti Leone. 
Ab dort steigen wir weiter hinauf bis nach Pié Moretti.






Zwischen Monti Leone und Pié Moretti.
Der Nordföhn sorgt für einen wolkenfreien Himmel 
und angenehme frühlingshafte Dezember-Temperaturen.



Unter der Luftseilbahn 
Monte Carasso - Curzútt - Pientina - Mornera.

Monte Tamaro




Blick auf Autobahn und neue NEAT-Bahnlinie 
in der Magadinoebene unterhalb des Ceneri.


Auf Pié Moretti, 960m,
der höchsten Wegstelle der heutigen Wanderung .....


..... ist Zeit und Gelegenheit für die Mittagsrast.







Blick zum Taleingang ins Misox.

Ticino, der Fluss.

Diese Strassenbrücke über den Ticino 
werden wir auf der Schlussetappe nach Bellinzona überqueren.

Nochmals eine kurze Hängebrücke, 
und zwar eine ohne Betretungsverbot, 
liegt auf der weiteren Wegroute.

Bei Marn: 
Zwischenstation der stillgelegten Luftseilbahn Lusanico / Carasso - Baltico.



Extra für den Schilter-Ruedi aus Meilen fotografiert:
Hier ein Original-"Schilter" ......

...... mit Baujahr 1970.

Und gleich nochmals ein "Schilter".
Marn, 880m


Begegnung mit einem vorwitzigen Spitz ......

..... und spitzhörnigen Ziegen.





Gar nicht lustig:
Im Zangengriff einer Birke.

Bellinzona

Gleich liegen die knapp 750 Abstiegsmeter hinter uns.



Castelgrande, Bellinzona

Auf der Strassenbrücke bei Carasso 
überqueren wir Autobahn .....
...... und Ticino.

Ein kurzes Stück gehen wir auf dem Dammweg 
entlang dem Flusslauf des Ticino.

Bellinzona / Piscina, 228m
(Abzweigung vom Dammweg in Richtung zum Bahnhof.)

Ein langer Fussgängersteg führt über das Piscina (Schwimmbad).

Pizzo di Claro

Haushohes "Luftspringen"  
(oder wie nennt sich dieser Sport?)  
auf der Piazza del Sole vor dem Castelgrande in Bellinzona.

Ankunft in Bellinzona FFS (beim Bahnhof).

Herzlichen Dank
an Valérie und Rolf für die Begleitung.
Beat

Zurückliegende Wanderungen beidseits des Valle di Sementina:
- 21.01.12 / Am Sonnenhang über Bellinzona (Monte Carasso / Mornera) 
- 22.09.12 / Zweitausend Meter über Bellinzona: Mornera - Cap. Albagno - Gaggio  
- 18.04.14 / Monti della Costa / Monti di Boscaloro: Hoch über der Magadinoebene  
- 22.10.14 / Bellinzona - Rebenpfad Gudo - Giubiasco

INFOS zur neuen Hängebrücke "Ponte tibetano Carasc":
- curzutt.ch: Tibetische Brücke
- curzutt.ch: Prospekt mit Bauprojekt 
- Tessiner Zeitung / 19.09.14: Über die Schlucht gespannt 
- tio.ch (Fotoserie von Ticinonline): Ponte tibetano Carasc

Kommentare:

  1. Da möchte ich dann mal hin, wenn die Brücke fertig ist! In Curzútt war ich schon mal (http://www.freizeitfreunde.ch/blogs/395).
    Danke für die Schilter-Bilder für Ruedi!!!
    lg Barbara

    AntwortenLöschen
  2. am 30. Mai offiziel eröffnet
    http://www.tio.ch/News/Fotogallery/1031327/Vertiginosa-gita-al-ponte-tibetano/

    http://www.tio.ch/News/Fotogallery/1033473/Ecco-il-ponte-tibetano-piu-lungo-delle-Alpi

    AntwortenLöschen