Mittwoch, 24. Juni 2015

Zu Höhlen und durch Moore im Thurgau: Höölene Holestaa & Hudelmos

Heute Mittwoch war ich zusammen mit Britta im Thurgau (und grenznah auch kurz im Kanton St. Gallen) unterwegs. Von Kradolf aus haben wir die Höhlen bei Hohlenstein (Höölene Holestaa) aufgesucht, sind via Zihlschlacht ins Hudelmoos (Hudelmos) gelangt, später zur Sitter abgestiegen und dem Flussufer entlang zum Städtchen Bischofszell und weiter zum Zusammenfluss von Sitter und Thur gewandert. 

ROUTE:
Kradolf,  465m -
Bellevue, 550m - Oettlishusen, 550m -
Hohentannen, 566m -
Aussichtspunkt "Chänzeli Felsenholz" / P. 577 -
Höölene Holestaa / Höhlen Hohlenstein, ca. 560m -
Aussichtspunkt "Chänzeli Felsenholz" / P. 577 -
Zihlschlacht, 516m - Riet, 515m -
Hudelmos, ca. 515m - Höggerswil, 517m - 
Oberegg / Unteregg, 525m / Schönbüel -
Lütschwil, 482m -
Bischofszell, 506m -
Bischofszell / Alte Thurbrücke, 473m -
Zusammenfluss Sitter - Thur, ca. 465m -
Bischofszell Nord, 476m

Weitere Bilder im Picasa-Album:
Kradolf / 24.06.15
 (Die letzten 17 Bilder im Picasa-Webalbum sind von Britta.)
   



Route zwischen Kradolf / Zihlschlacht / Bischofzell 
mit Besuch der Höhlen bei Hohlenstein (Holestaa) 
und Streifzug durch das Hudelmoos (Hudelmos).
Streckenlänge ca. 26 km; 400 m auf- und abwärts.
 (swisstopo mit map.schweizmobil.ch)

Gegen 09:30 Uhr beginnen wir die Wanderung bei der Bahnstation in Kradolf 
(Bahnlinie Weinfelden - Gossau - St. Gallen) 
in Richtung Oettlishusen / Hohentannen. 
Acht Stunden später, um 17:30 Uhr, beenden wir unsere Tour 
bei der benachbarten Bahnstation in Bischofszell-Nord.

Überall in Kradolf und Umgebung 
treffen wir noch auf die Spuren der sintflutartigen Regenfälle, 
welche vor 10 Tagen (am Sonntagabend, 14.06.15) 
diese Gegend heimgesucht haben.

SRF-Video (SchweizAktuell / 15.06.15): Land unter im Thurgau 
Tagblatt.ch (15.06.15): "Etwas Vergleichbares gab es hier noch nie"


Bei dieser Wegblockade im Aufstieg durch das Buechholz in Richtung Bellvue 
weichen wir ziemlich mühsam und durch Gestrüpp hangaufwärts aus.

Auch dieser namenlose Bach wurde vom kleinen Rinnsal zur verwüstenden Sturzflut.

Beim Gehöft "Bellevue" ......

...... kommen wir in eine weite und offene Landschaft 
mit Getreideäckern, Obstgärten und Heuwiesen, 
auf denen die Bauern überall fleissig Gras mähen,
in Erwartung von ein paar sonnigen Sommertagen: 
Heuwetter im Thurgau!

(Bild von Britta)
Zwei Ähren im Wind
Schau wie verspielt und verliebt sie sind
So wie du und ich mein Kind
So wie wir zwei, so wie wir zwei

Leis raunt das Feld
Als erstaune die ganze Welt
Wie die Erde die Ähren hält
So wie uns zwei, so wie uns zwei

Doch Sturm kam auf
Der wollte sie auseinander wehn
Wie leicht zerbricht ein zarter Halm
Aber sie blieben stehn

Zwei Ähren im Wind
Schau wie verspielt und verliebt sie sind
So wie du und ich mein Kind
So wie wir zwei, so wie wir zwei
So wie wir zwei


Quelle: http://www.frank-schoebel.de/texte/sowiewirzwei.php
Frank Schöbel (eigentlich Frank-Lothar Schöbel; * 11. Dezember 1942 in Leipzig) ist ein deutscher Musiker. 
Er ist einer der erfolgreichsten Schlagersänger der ehemaligen DDR und lebt in Berlin. 
Quelle: Wikipedia

"Zwei Ähren im Wind" 
Von wegen!
Britta überführt mich hier der groben Motiv-Manipulation.
So ein Pech!



Kapelle St. Michael in Oetlishausen
Der Baubestand der Kapelle kann bis ins 12./13. Jahrhundert zurückverfolgt werden 
und gehörte ursprünglich zum Schloss Oetlishausen. 
Teile spätgotischer Fresken überraschen im Innenraum 
und die Holzdecke mit Wappen und Sternen sowie Kerbschnitt- und Masswerkfries (um 1500) 
geben eine besondere Stimmung. 
1948 wurde die Evangelische Kirchgemeinde Bischofszell Besitzerin der Kapelle.*)
Quelle: hohentannen.ch
*) Inzwischen, im Oktober 2013, 
hat die Kirchgemeinde die Kapelle dem Schlossbesitzer Josef Felder verkauft.

Oettlishusen, 550m
(Oetlishausen)


Schloss und Gutsbetrieb Oetlishausen  
http://www.gutsbetrieb-oetlishausen.ch/
(Bild von Britta)




Vor der Kanzel liegt begraben der wohlgeborene Franz Muralt.
HLS: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D15191.php


Hinter Gittern im Gefängnis, auf dass wir nicht gefressen werden!
Blumen-Brunnen in Hohentannen.

Wir betreten das Felseholz (Felsenholz) 
an dessen Südflanke (rechts) sich die Nagelfuh-Kletterfelsen
 mit den "Höölene" befinden, die wir aufsuchen wollen.
Aussichtspunkt und Rastplatz "Chänzeli Felsenholz" / P. 577:
Das Chänzeli im Felsenholz oberhalb von Zihlschlacht ist ein schöner Fleck. 
Wer sich die Mühe macht, zum Aussichtspunkt auf 577 Metern über Meer zu steigen, 
wird belohnt mit einer herrlichen Aussicht. 
Gemeindeammann Heidi Grau steht auf dem neuen Podest und staunt. 
«Nach der Neugestaltung bietet sich auf dem Chänzeli eine noch bessere Panoramasicht. 
Das passt gut zu Zihlschlacht-Sitterdorf, 
denn wir sind eine Gemeinde mit Weitblick», schmunzelt sie.
Quelle (tagblatt.ch / 01.09.10): Aussichtspunkt neu gestaltet


Blick nach Südosten, links unten liegt der Flugplatz Sitterdorf.

Das Städtchen Bischofszell.


Zoomblick zum Hof "Schönbüel", 
welcher an der Landstrasse von Sitterdorf nach Unteregg / Oberegg / Blidegg liegt.
 Hier werden wir am Nachmittag, 
auf dem Rückweg nach Bischofszell, vorbeikommen. 
Hinter dem Wald fällt das Gelände steil ab ins Tal der Sitter.

Panoramatafel mit den Allgäuer und Voralberger Gipfeln hinter dem Bodensee (links), 
der Alpstein- und Churfirsten-Kette, dem Glärnischmassiv 
und bis rechts hinüber zu den Hügeln im Zürcher Oberland.
Am Abend fotografiert (und übermittelt mir) Britta .....
........ diesen wolkenfreien Anblick des Alpstein 
mit dem Säntisgipfel und den beiden Heissluftballonen.


Felsiger Abstieg zu den Höhlen.


(Bild von Britta)
Zustieg zur grossen Höhle.

Die INFOS zu den Höhlen
habe ich in einem Blog-Beitrag im vergangenen Herbst zusammengestellt:
25.10.14 / Höhlen im Thurgau: Höölene Holestaa (Hohlenstein / Zihlschlacht-Sitterdorf)




Der "Kletterführer Hohlenstein bei Sitterdorf" hängt in der Höhle:
http://www.sac-bodan.ch/downloads/kletterfuehrer-holenstein.pdf





Wir gehen den Nagelfuhwänden entlang ......
....... zu den westlich gelegenen kleineren Höhlen, 
wo wir im angenehm kühlen Schatten Mittagspause machen.


Aufgezeichnete Rund-Route im Bereich der Höhlen:
Chänzeli P. 577 - Grosse Höhle - Kleine Höhlen - Chänzeli P. 577


Kurz nach 13:30 Uhr durchqueren wir das Dorf Zihlschlacht.
Zihlschlacht, 516m

Dorfbrunnen in Zihlschlacht.

Diese Mühle erinnert mich an die Geschichte von "Max und Moritz":

Max und Moritz wird es schwüle,
Denn nun geht es nach der Mühle.


„Meister Müller, he, heran!
Mahl’ er das, so schnell er kann!“

„Her damit!“ – Und in den Trichter
Schüttelt er die Bösewichter.


Rickeracke! Rickeracke!
Geht die Mühle mit Geknacke.

Hier kann man sie noch erblicken
Fein geschroten und in Stücken.


Doch sogleich verzehret sie, Meister Müllers Federvieh.

Quelle: https://de.wikisource.org/wiki/Max_und_Moritz/Letzter_Streich



Schöner Bauerngarten im Weiler Riet bei Zihlschlacht.

Riet, 515m:
Wir wählen den Weg nach links, ins Hudelmoos.

Zwei frühere Wanderungen zur hier ausgeschilderten Sitterfähre Gertau:
26.06.14 / Hauptwil - Sitterfähre - Bischofszell / TG (mit Rosenwoche)
 04.05.13 / Rundwanderung ab Muolen / SG und Flussüberquerung mit der Sitterfähre




Wir erreichen und durchstreifen das Naturschutzgebiet Hudelmoos 
(immer auf erlaubten Wegen):
http://www.pronatura-tg.ch/hudelmoos












Heute steht kein Bräteln auf dem Programm.






In Ordnung, Britta: 
Das Fotografieren ist erlaubt! ......
...... das Küssen hingegen ist in diesem Naturschutzgebiet strengstens verboten! 
(Bild von Britta)


Küss mich doch, du holde Dame!









Die Flusslandschaft der kurvenreichen Sitter.

Der Käsereibetrieb in Oberegg.


Zoomblick zur Wallfahrtskirche St. Pelagiberg.
NZZ / 08.04.14: Katholische Trutzburg St. Pelagiberg

Der Hof "Schönbüel", wo ich aufgewachsen bin.
(Geknipst von Britta)



Die Sitter zwischen Lütschwil und Sitterdorf.



Wir überqueren die Sitterbrücke in Lütschwil (Leutswil) .....

...... und gehen dem linken Sitterufer entlang Richtung Bischofszell.

Britta inmitten von Salat & Gemüse.

Unter dem Eisenbahn-Viadukt über die Sitter bei Sitterdorf.

Hier wohl einer der spektakulärsten Abschnitte 
des alljährlich stattfindenden Mammut-Flossrennens auf der Sitter 
zwischen Degenau und Kradolf.
http://www.flossrennen.ch







Heute Mittwoch, 24.06.15: Halbmond (Erstes viertel)

 Gotthold Ephraim Lessing
(Vor dem Sekundarschulhaus "Sandbänkli" 
in Bischofszell)
Bischofszell:
Hier findet in diesen letzten Junitagen
 (20.-28.06.15), wie jedes Jahr, 
die "Rosenwoche 2015" statt.







Alte Thurbrücke Bischofszell
("Krumme Brücke")
Wikipedia: Alte Thurbrücke Bischofszell



Bischofszell

Die Sitter fliesst (von rechts) an dieser Stelle in die Thur.



Bischofszell Nord, 476m:
Im Industriegebiet von Bischofszell 
(Bahnstation Bischofszell-Nord)  
beenden wir unsere heutige Wanderung.

 Ich danke Britta ganz herzlich 
für die Begleitung durch meine alte und Brittas neue Heimat.
Beat

Letztjährige Wanderungen zu den Höhlen bei Hohlenstein / Sitterdorf / TG: 

Kommentare:

  1. Wieder ein sehr schöner Blog, der auch zum Schmunzeln anregt. Danke! lg Barbara (mammut)

    AntwortenLöschen
  2. Toll, diese mir (noch) total unbekannte Gegend... Möchte ich dann auch mal besuchen. Gruss Martha

    AntwortenLöschen