Freitag, 20. März 2015

Schloss Lenzburg -> Schloss Hallwil

Heute Freitag waren wir zwischen den beiden Aargauer Schlössern Lenzburg und Hallwil unterwegs. Dazwischen haben wir den 48 Meter hohen Esterli Aussichtsturm (Esterliturm) bestiegen.

ROUTE:
Lenzburg, 406m -
durch die Altstadt zum Schlossberg -
Schloss Lenzburg, 505m -
Himmelsleiterli - Goffersberg / Gofi, 508m -
Wildistei, 426m - Fünfiweier / Feufweier, 436m -
Esterliturm, 555m / 605m -
P. 527m - Firmetel, 530m - Eichberg, 610m -
Mülihalden, 564m - Seengen, 468m -
Schloss Hallwil, 455m -
Boniswil, 476m

Mit dabei:
Kurt, Helga & Fredy, Lies, Gabi, Claudia
Und dann begleiteten uns zwischen ca. 09:30 und 12 Uhr 
noch Sonne und Mond als Sonnenfinsternis.
(Die Verfinsterung war allerdings trotz wolkenlosem Himmel nicht bemerkbar.)

  Weitere Bilder im Picasa-Webalbum:
   


Route zwischen Lenzburg und Boniswil 
mit Schloss Lenzburg, Esterliturm und Schloss Hallwil.
Streckenlänge ca. 19 km; 480 m aufwärts, 410 m abwärts. 
(swisstopo mit map.schweizmobil.ch)
Um 10 Uhr beginnen wir die Wanderung beim Bahnhof Lenzburg 
in Richtung Altstadt und Schloss. 
Um 12:15 Uhr erreichen wir den höchsten Wegpunkt 
der heutigen Wanderroute (ca. 600 m.ü.M.) 
beim und auf dem Esterliturm. 
Kurz nach 15:30 Uhr beenden wir die Wanderung 
bei der Bahnstation in Boniswil am Hallwilersee.

Durch die Lenzburger Altstadt gelangen wir zum Schlossberg, 
auf welchem die imposante Burg thront, 
zu erkennen am oberen Bildrand.

Selbstverständlich halten wir uns an dieses richterliche Verbot von 1893. 
Mit gefederten oder gefiederten "Hausthieren" 
sind wir ohnehin selten unterwegs.

Treppenwege am Schlossberg.
Blick über die Lenzburger Altstadt.





Westlich über der Stadt Lenzburg liegt der Staufberg mit der Staufbergkirche.

ZU DER ZIT WASALHIE
LANDVOGT ANTHONI
VON ERLACH ANNO 1596 

15.–18. Jahrhundert: Bernerzeit 
Nach der Eroberung des Aargaus durch die Eidgenossen im Jahr 1415 residierte seit 1442 ein bernischer Landvogt auf der Burg. Es entstanden das Landvogteischloss und das heutige Stapferhaus im Bernischen Stil. Weitere Bauten wie Pfisterei (Bäckerei), Wasch-, Zeug und Wächterhaus sind nicht mehr erhalten. Im 17. Jahrhundert folgte die Fortifikation mit Ost- und Südbastion sowie die Zwingeranlage an den Zugängen. Im 18. Jahrhundert erfuhren die nördlichen Gebäudeteile Aus- und Umbauten.
Quelle: http://www.schloss-lenzburg.ch/geschichte/

Obwohl Schloss Lenzburg erst ab 1. April für die Öffentlichkeit zugänglich ist, 
 gelangen wir über die Zugbrücke in den Schlosshof.
(Kurz darauf werden wir aber ausgewiesen.)

Website: http://www.schloss-lenzburg.ch 
Video: http://www.schloss-lenzburg.ch/film/
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Lenzburg



Französischer Garten mit (zugelassener) Besuchergruppe.



Auf diesen Bildern (gegen 11 Uhr aufgenommen) 
hat möglicherweise nun doch die Sonnenfinsternis 
verdüsternde Spuren hinterlassen.

Östlich des Schlossbergs liegt der Goffersberg (Gofi), 
den wir anschliessend überqueren werden.



Rechts hinten ist Schloss Wildegg zu erkennen, 
links aussen liegen die Jura-Cement-Fabriken.






Auf der Schlossberg-Ostseite 
steigen wir hinunter .....
...... und gelangen zum "Himmelsleiterli", 
welches auf den Goffersberg (Gofi) hinaufführt.




Blick über das "Himmelsleiterli" hinweg 
zurück auf Schloss Lenzburg.


Die Südbastion (links) von Schloss Lenzburg ist gegenwärtig eingerüstet. 
Dort war heute der Rundweg zudem abgesperrt.
Aargauer Zeitung / 01.07.14: Schloss Lenzburg erhält für drei Jahre ein Gerüst

Links hinten, über den Baumwipfeln, 
ist ein nächstes Zwischenziel zu erkennen: ......

Der kaminförmige Esterliturm.


Schulausflügler,
vielleicht aus Anlass der Sonnenfinsternis,
hier oben auf dem Gofi-Hügel ob Lenzburg.





Strafanstalt Lenzburg

Feufweier, 436m (Fünfiweier)

Feufweier-Tal: 
Die fünf Weiher im wasserreichen Tal wurden im 16. Jahrhundert für Fischzucht und Bewässerung der unterliegenden Wiesen im Bergfeld erstellt und dienten später als Löschwasserreserve der Stadt. Nur der Feufweier und der Drittweier sind übriggeblieben.
Quelle (niederlenz.ch): Willkommen im Waldgebiet Berg-Ebnet


 Glockenstuhl am Feufweier: 
Der ehemalige Glockenstuhl, gezimmert aus währschafter Eiche, beherbergte von 1635 bis 1935 das vierstimmige Geläut der Stadtkirche Lenzburg. Mit der Anschaffung von sechs neuen Glocken hatte er 1935 ausgedient und wurde an das Ufer des idyllischen Feufweiers versetzt. 
Quelle (niederlenz.ch): Willkommen im Waldgebiet Berg-Ebnet






Um die Mittagszeit erreichen wir den Esterliturm. 
Inzwischen haben sich Sonne und Mond wieder getrennt.

Esterliturm, 555m
ESTERLI
AUSSICHTSTURM
erbaut 1974



Die Turm-Plattform liegt 253 Stufen / 45 Meter weiter oben.





Durchblick zum Schloss Lenzburg.





Mittagsrast unter dem Turm.

Gegen 13 Uhr setzten wir unsere Wanderung fort, 
nicht, wie ursprünglich geplant, dem Aabach entlang zurück nach Lenzburg, 
sondern Richtung Hallwilersee.












Kirchturm in Seengen / Hallwilersee
Kaffihalt auf der sonnigen Restaurant-Terrasse ......

..... im gepflegten und vielseitigen "Eichberg":
http://www.eichberg.com/



Blick zurück zum Eichberg





Kreatives am Weg durch das Dorf Seengen.

Schloss Hallwil, 455m (Hallwyl)

Durch die Baumallee zum Wasserschloss.
Wie beim Schloss Lenzburg 
ist auch hier beim Wasserschloss Hallwyl am 1. April Saisoneröffnung.







Feuchtgebiet am Hallwilersee, zwischen Seengen und Boniswil.

So sieht .....

...... Frühlings-Müdigkeit aus!

Boniswil, 476m:
Von der Bahnstation Boniswil fahren wir mit der Seetalbahn zurück nach Lenzburg.

Vor fünf Jahren 
haben wir von Boniswil / Hallwil aus den Hallwilersee umwandert:
07.03.10 / Winterliche Frühlingswanderung um den Hallwilersee


Abschliessender Blick vom Bahnhof Lenzburg auf Schloss Lenzburg.

Allen herzlichen Dank
für die Begleitung.
Beat

INFOS (abweichende Routen):
- wandern.ch: Im Aargauer Seetal / Von Lenzburg zum Schloss Hallwyl
- topin.travel: Wanderung Schloss Lenzburg und Fünfweier

1 Kommentar:

  1. Danke fürs Organisieren, das war Frühling pur! Lies

    AntwortenLöschen